Tennis Australian Open 2020

© EPA / LUKAS COCH

Sport Tennis
11/02/2021

Comeback im Dezember: Tennis-Star Thiem soll bereits geimpft sein

Der Niederösterreicher soll die erste Impfung bereits erhalten haben. Sein Management hält sich dazu aber noch bedeckt. Ein geplantes Comeback schon im Dezember wurde hingegen bestätigt.

von Harald Ottawa, Stefan Berndl

Österreichs bester Tennis-Spieler Dominic Thiem hat turbulente Wochen und Monate hinter sich. Der Niederösterreicher ist nach seiner Handgelenksverletzung weiter zum Zuschauen verdammt, am Montag rutschte er erstmals seit Juni 2016 aus den Top Ten der Weltrangliste.

Und dann ist da ja auch noch die Impf-Debatte um seine Person, die in den letzten Tagen auch zu einem Politikum wurde. Seit Thiem vor knapp drei Wochen offiziell machte, noch nicht geimpft und "eigentlich auf den Novavax-Impfstoff" warten zu wollen, prasselte viel Kritik auf den 28-Jährigen ein.

Mittlerweile soll der Niederösterreicher aber die erste Impfung hinter sich gebracht haben. Das erfuhr der KURIER aus Thiems Umfeld. Sein spanisches Management und die Presseabteilung halten die eigentlich erfreuliche Botschaft aber (noch) zurück.

Zeit tickt wegen Australian Open

Thiem wäre aufgrund der strengen Einreisebestimmungen in Australien ohnehin etwas die Zeit davongelaufen. Will er im Jänner beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres 2022 aufschlagen, muss Thiem bis 26. November vollständig geimpft sein.

Daher hatte der Niederösterreicher zuletzt betont, notfalls auch auf einen anderen Impfstoff zurückzugreifen. Das größte Problem könnte aber nach wie vor das rechte Handgelenk sein, Thiem trainiert noch immer alles andere als voll. Diese Woche war er unter anderem wegen PR-Terminen in Spanien. Ein Wettlauf mit der Zeit hat begonnen.

Comeback schon im Dezember

Mittlerweile wurde auch bestätigt, dass Thiem bereits Mitte Dezember auf den Tennis-Court zurückkehren wird, bei einem Exhibition-Turnier in Abu Dhabi. Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist für die Einreise eine Impfung erforderlich.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Thiem und die Politik

Die Debatte um das Tennis-Ass ging soweit, dass sich Österreichs Spitzenpolitiker dazu bemüßigt fühlten, dem Tennis-Star die Impfung ans Herz zu legen und ihre Beratung anzubieten. "Ich kann Dominic Thiem nur auffordern, dass er sich impfen lässt", erklärte etwa Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein auf Puls24. Er stellte aber wenig später klar, dass es natürlich eine "höchstpersönliche Entscheidung" sei.

Fast alle Parteien meldeten sich zu Wort, Thiem wurde zum nationalen Politikum. FPÖ-Politiker revoltierten: Klubobmann Herbert Kickl kritisierte den Impfappell des Gesundheitsministers scharf: „Es steht dem Gesundheitsminister schlicht nicht zu, hier wie ein Allwissender aufzutreten“, sagt er. Und SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi Wagner lud Thiem zu einem Impfgespräch ein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.