Verteidigungsministerin Klaudia Tanner empfängt die Heldinnen und Helden von Tokio

© Bundesheer/ Gunter Pusch / Pusch

Sport
08/10/2021

Tanner empfing Medaillengewinner im Verteidigungsministerium

Die ÖOC-Medaillen von Tokio wurden, mit Ausnahme von Kiesenhofer, allesamt durch Heeressportler errungen.

Vor dem Bundespräsidenten (ab 17.30 Uhr) hat am Dienstag auch Verteidigungsminister Klaudia Tanner (ÖVP) den Großteil der heimischen Olympia-Medaillengewinner von Tokio in Wien empfangen. Sechs der sieben ÖOC-Medaillen in Tokio gingen auf das Konto von Heeressportlerinnen und Heeressportlern. Einzig Rad-Olympiasiegerin Anna Kiesenhofer, die mit Gold im Straßenrennen für die Sensation der Spiele gesorgt hatte, ist nicht beim Bundesheer angestellt.

Heeressportler

70 Prozent der österreichischen Olympia-Teilnehmer seien laut Tanner Soldatinnen und Soldaten gewesen. "Und diese waren, wie wir gesehen haben, sehr erfolgreich. Diese olympischen Spiele sind einmal mehr ein Beweis dafür, dass Heeressport wirkt", meinte die Ministerin, die sich unter anderem mit den Bronze-Medaillengewinnern Lukas Weißhaidinger (Diskus), Magdalena Lobnig (Rudern), Bettina Plank (Karate) und Shamil Borchashvili (Judo) unterhielt.

Derzeit fördert das Bundesheer in seinen zehn Heeresleistungssportzentren laut eigenen Angaben über 450 Athleten. Auch bei den Paralympics, die am 24. August in Tokio beginnen, seien mehr als die Hälfte der österreichischen Teilnehmer - nämlich 15 von 24 - Heeressportler, betonte Tanner.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.