© Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Sport
08/02/2012

Schwimm-Weltrekorde von Gyurta und Soni

Der US-Amerikaner Nathan Adrian hat am Mittwoch bei den Olympischen Spielen in London den Schwimm-Königssprint über 100 m Kraul gewonnen.

Der 23-Jährige verwies den favorisiert gewesenen australischen Weltmeister James Magnussen um 1/100 auf Rang zwei. Über 200 m Brust triumphierte der ungarische Europameister Daniel Gyurta in der Weltrekordzeit von 2:07,28 souverän.

In eine neue Dimension schwamm auch die US-Amerikanerin Rebecca Soni, die bereits im Halbfinale über 200 m Brust nach exakt 2:20,00 Minuten anschlug. In den weiteren Entscheidungen des Tages siegte die Chinesin Jiao Liuyang über 200 m Delfin ebenso souverän wie die von Jungstar Missy Franklin angeführte US-Staffel über 4 x 200 m Kraul.

Über 200 m Brust suchte der Japaner Kosuke Kitajima sein Heil in der Flucht, bis zur Halbzeit lag der Titelverteidiger voran. Dem Angriff von Gyurta konnte der 29-Jährige aber nicht entgegenhalten. Vielmehr machte sich Michael Jamieson unter dem Jubel des Publikums auf die Verfolgung, verfehlte Gold trotz schnellster letzter Länge aber um 15/100. Gyurta unterbot die drei Jahre alte Bestmarke des Australiers Christian Sprenger um 3/100. "Der Weltrekord macht mich stolzer als Gold", betonte der Ungar.

Kitajima wurde 6/100 hinter seinem Landsmann Ryo Tateishi nur Vierter und verpasste damit nach Rang fünf über 100 m Brust nicht nur erneut eine Medaille, sondern auch, als erster männlicher Schwimmer ein olympisches Gold-Triple über eine Einzelstrecke zu holen. Diese Chance hat in London noch Michael Phelps, über 200 m Lagen und 100 m Delfin. Über 400 m Lagen und 200 m Delfin hat der US-Superstar diese Möglichkeit allerdings bereits ausgelassen.

Die 200 m Delfin der Damen holte sich Weltmeisterin Jiao Liuyang. Die 20-jährige Chinesin setzte sich dank einer unwiderstehlichen letzten Länge mit dem olympischen Rekord von 2:04,06 um 1,19 Sekunden vor der Spanierin Mireia Belmonte Garcia durch, durch die drittplatzierte Natsumi Hoshi (2:05,48) ging auch hier Bronze an Japan.

In den Semifinalläufen erwischte es über 100 m Kraul die deutsche Titelverteidigerin Britta Steffen als nur Semifinal-Zwölfte, nachdem ihr Freund Paul Biedermann über 200 und 400 m Kraul ohne Medaille geblieben war. Auch im Kraulsprint ist Steffen Titelverteidigerin. Über 200 m Rücken der Herren war Tyler Clary wie schon im Vorlauf voran, fordert im Finale seinen US-Landsmann Ryan Lochte. Der muss am Donnerstag seine Kräfte einteilen, da er auch über 200 m Lagen um eine Medaille schwimmt.

Soni sorgte im 200-m-Brust-Halbfinale für das nächste Glanzlicht der Schwimm-Entscheidungen. Die Trainingskollegin von Österreichs Schwimm-Star Markus Rogan in Los Angeles unterbot den drei Jahre alten von der Kanadierin Annamay Pierse bei der Rom-WM im Semifinale in einem Ganzkörperanzug aufgestellten Weltrekord um 12/100.

Zum Abschluss wurden dann die US-Schwimmerinnen ihrer Favoritenrolle in der langen Kraulstaffel gerecht. In 7:42,92 Minuten triumphierten Franklin und Co. mit olympischem Rekord in 7:42,92 vor Australien (7:44,41), dem Olympiasieger von Peking 2008. Dritter wurde Frankreich (7:47,49). Die 17-jährige Franklin hält damit bereits bei zweimal Gold und einmal Bronze in London.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.