Sport
21.06.2017

Ronaldo blieb cool: 1:0 gegen Russland

Der Stürmerstar schoss beim Confed Cup gegen den Gastgeber das Goldtor

Weltweit ist Cristiano Ronaldo derzeit Thema in den Medien. Steuergeld soll der Stürmerstar von Real Madrid hinterzogen haben. Die Aufregung ist groß, nur Ronaldo bleibt cool. Der 32-Jährige hat sich selbst ein Interviewverbot auferlegt und lässt Taten auf dem Platz sprechen.

Starker Auftritt

Am Mittwoch tat er das gegen Gastgeber Russland bereits nach acht Minuten. Eine lange Flanke verwertete er per Kopf zum 1:0. Vor 42.759 Zuschauern im ausverkauften Spartak-Stadion war es in der Folge Torhüter Akinfejew zu verdanken, dass Russland nicht schon vor der Pause hoffnungslos in Rückstand geriet. In der 32. Minute reagierte er mit einer glänzenden Fußparade gegen Ronaldo, kurz nach Wiederbeginn war er nach einem gefährlichen Kopfball gegen Stürmer-Talent Andre Silva auf dem Posten (50.).

Auf der anderen Seite drohte selten Gefahr für das Tor von Portugal-Keeper Rui Patricio. So brachten die Portugiesen den Sieg über die Zeit.

Mexikaner mit Mühe

Im zweiten Spiel der Gruppe A hatte Mexiko beim 2:1 (0:1) gegen Neuseeland viel Mühe. Die leidenschaftlich kämpfenden Neuseeländer gingen vor der Pause durch Wood in Führung (42.). Nach Seitenwechsel schafften Jimenez (54.) und Peralta (72.) die Wende. Dank des Sieges genügt den Mexikanern am Samstag gegen Russland ein Remis zum Weiterkommen. Neuseeland ist ausgeschieden.