© APA/AFP/GETTY IMAGES/MIKE STOBE

Sport
09/21/2021

Recht auf Abtreibung: US-Sportlerinnen kämpfen vor dem Supreme Court

Der US-Bundesstaat Mississippi will Abtreibungen verbieten. Mehr als 500 Sportlerinnen stehen dagegen auf.

von Silvana Strieder

Erstmals sprach Schwimm-Olympiasiegerin Crissy Perham öffentlich über ihre Abtreibung, nach einer ungewollten Schwangerschaft im College.

Die Entscheidung über ihre Zukunft, machte aus ihr „eine Olympionikin, College-Absolventin und heute stolze Mutter“, wie die 51-Jährige erklärte. Perhams Geschichte ist eine von vielen, die in einer Sachverständigenerklärung an das Oberste Gericht der USA gesendet wurden.

Darin betonen auch Weltmeisterin und Olympiasiegerin Megan Rapinoe und mehr als 500 US-Sportlerinnen und Trainerinnen die Bedeutung des Rechts auf Abtreibung. “Als Athletinnen und Frauen im Sport müssen wir die Macht haben, wichtige Entscheidungen über unseren Körper zu treffen und die Kontrolle über unsere Fortpflanzung haben“, sagte Rapinoe. Seit 1973 wurden Abtreibungen landesweit für rechtens erklärt.

Dies will der Bundesstaat Mississippi in einer Verhandlung am 1. Dezember rückgängig machen. Ein Gesetz, das bisher von Gerichten blockiert wurde, verbietet dort Abtreibungen nach der 15. Schwangerschaftswoche. Texas verbietet dies bereits ab der 6. Woche.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.