Sport
13.09.2018

Radprofi Marco Haller: Vierte Operation in letzten sechs Monaten

"Vielleicht wird man ein bisschen demütig", sagt der Kärntner, der nach einer Blinddarm-OP zu einer Zwangspause verdammt ist.

Das Jahr 2018 ist für Marco Haller sportlich eines zum Vergessen. Der Kärntner Radprofi musste sich nach zwei Knieoperationen und einer am Schlüsselbein nun auch noch den Blinddarm entfernen lassen. Es war seine vierte OP innerhalb von sechs Monaten.

Nach dem endoskopischen Eingriff am Sonntagabend in Klagenfurt warten zwei bis drei weitere Wochen Zwangspause. Eigentlich hätte Haller bei der Türkei-Rundfahrt (9.-14. Oktober) sein Comeback geben wollen. Dieses muss nun zumindest bis zum letzten World-Tour-Rennen des Jahres, der Guangxi-Rundfahrt in China (16.-21. Oktober), warten.

Sein bisher letztes Rennen hat Haller mit Paris-Roubaix am 8. April bestritten. Es folgte ein schwerer Trainingsunfall nach einer Kollision mit einem Pkw samt offenem Mehrfach-Bruch der Kniescheibe. Dazu wurde ihm im August eine Platte von einem früheren Schlüsselbeinbruch entfernt. Umso wichtiger ist es für Haller, bald wieder im Sattel zu sitzen. "Nach so einem OP-Marathon ist es auch eine mentale Challenge", sagte der 27-Jährige.

Aus seiner Leidenszeit im Jahr 2018 will Haller nicht nur Negatives mitnehmen. "Es prägt einen bestimmt. Vielleicht wird man ein bisschen demütig", meinte der dreimalige Tour-de-France-Teilnehmer. "Es hätte aber alles noch wilder kommen können. Vielleicht hilft es sogar mental, dass man noch motivierter ist." Im Optimalfall seien für ihn noch zehn Jahre als Radprofi möglich. "Und die will ich ausnützen."