Handball, Oesterreich -  Rumaenien

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport
10/10/2021

Österreichs Handballerinnen wahren EM-Chance

Das Nationalteam legte in der zweiten Hälfte eine fulminante Aufholjagd hin und erreichte ein Remis gegen Rumänien (33:33).

Österreichs Handball-Frauen-Nationalteam hat die Chance auf die Teilnahme an der Europameisterschaft 2022 gewahrt. Die Auswahl von Coach Herbert Müller erreichte am Sonntag in Maria Enzersdorf ein 33:33 (11:16) gegen Rumänien und schrieb damit in der EM-Qualifikation nach dem 22:27 am Freitag gegen Dänemark erstmals an. Um bei der Endrunde im kommenden Jahr dabei zu sein, müssen die Österreicherinnen unter die Top zwei der Gruppe 2 kommen, der auch noch die Färöer angehören.

Dass die Chancen auf Endrang zwei intakt sind, lag an einer starken Leistung der Gastgeberinnen in der zweiten Hälfte. Im ersten Abschnitt drehten die Rumäninnen kurz vor der Pause auf und warfen eine 16:11-Führung heraus. Nach Wiederbeginn aber startete die Aufholjagd des ÖFB-Teams.

Rot-Weiß-Rot legte fulminant los, glich schnell auf 17:17 aus und ging bei 21:20 erstmals nach dem Seitenwechsel in Führung. Torfrau Petra Blazek, die in ihrem 201. Länderspiel ihr zweites Tor erzielte, und ihre Kolleginnen bauten den Vorsprung zunächst aus, führten in der 57. Minute noch 32:29, verspielten dann aber in einer dramatischen Schlussphase den Sieg.

In der Schlussminute schaffte Rumänien das 32:32, dann warf Patricia Kovacs in Überzahl zwölf Sekunden vor Schluss das 33:32, doch unmittelbar vor dem Ende glich Bianca Bazaliu in Abwesenheit der vierfachen Welthandballerin Cristina Neagu noch aus. Damit warten Österreichs Handball-Frauen weiter seit 15 Jahren auf einen Sieg gegen Rumänien.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Teamchef Müller trauerte dem möglichen Sieg nach. "Es ist so ärgerlich. Wir haben es in der zweiten Hälfte gedreht, aber es waren ein, zwei technische Fehler zu viel. Die Mädels haben alles probiert, ein Punkt gegen Rumänien ist ein fantastisches Ergebnis, doch ich denke, wir hätten den Sieg verdient gehabt", erklärte Müller im ORF-Interview.

Wenig später erfuhr der Deutsche, dass seine Truppe bei der WM vom 2. bis 19. Dezember in Spanien in Gruppe H auch auf die argentinische Auswahl trifft, die am Sonntag die Süd- und Zentral-Amerika-Meisterschaft auf Platz zwei hinter Brasilien beendete. "Es ist keine Überraschung. Wir haben das genau so erwartet. Argentinien war klar, dass sie zu uns kommen werden, Brasilien ist da wesentlich stärker. Von da her ist es eine Gruppe, in der wir mit etlichen Mannschaften auch auf Augenhöhe fighten können, und das wollen wir annehmen", sagte Müller.

Österreich trifft damit bei der WM am 2. Dezember auf China, das eine Wildcard erhielt, am 4. Dezember auf Argentinien und am 6. Dezember auf Gastgeber Spanien. Gelingt der Einzug in die Hauptrunde, verbleibt man in Torrevieja und spielt am 8., 10. und 12. Dezember gegen die Top drei aus Gruppe G. Der President's Cup der jeweiligen Gruppenletzten wird in Lliria von 8. bis 13. Dezember ausgetragen, plus dem jeweiligen Platzierungsspiel am 15. Dezember.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.