© USA TODAY Sports/Kim Klement

Sport
03/19/2021

Neuer TV-Vertrag um unfassbare 110 Milliarden Dollar

Im American Football kassiert die NFL pro Jahr zehn Milliarden. Im Vergleich bringt der europäische Fußball wenig Geld.

von Günther Pavlovics

Während Vereine über Einkommensverluste jammern und Turnierveranstalter Preisgelder kürzen, werden in der Corona-Zeit die TV-Rechte immer teurer. 110 Milliarden Dollar (92,1 Milliarden Euro auf Basis des Wechselkurses am Freitag) gibt es für die NFL. Die American-Football-Liga mit 32 Vereinen ist die umsatzstärkste Sportliga der Welt. Und hat nun den Megadeal mit TV- und Medienrechten für die nächsten elf Jahre gemacht – das macht umgerechnet 8,4 Milliarden Euro im Jahr.

Für die TV-Konsumenten heißt das: Amazon Prime hat schon ab Sommer 2022 das komplette Rechtepaket am Donnerstagabend. Alle anderen Verträge gelten ab der Saison 2023. Übertragungsrechte haben weiterhin die Sender CBS, Fox, NBC und ESPN. ABC kehrt in den Mix zurück und überträgt bis 2030 auch zwei Super Bowls. Insgesamt gibt es zukünftig deutlich mehr Angebote auf Streaming-Plattformen, als das bislang der Fall war. Neben Amazon sind vier weitere Anbieter mit ihren Portalen involviert.

Für die Vereine heißt das: Sie müssen flexibler sein, weil Spiele spannungsbedingt terminlich versetzt werden und dass die reguläre Saison vielleicht auf 17 Partien erhöht wird. Schon dieses Jahr gibt es ein Vorbereitungsspiel weniger. Commissioner Roger Goodell bestätigte am Donnerstag, dass beim Meeting der Teambesitzer Ende März über diese Option abgestimmt wird.

Mehr Geld für Spieler

Für die Spieler heißt das: Es wird mehr Geld geben, weil durch die zusätzlichen Mittel auch die Gehaltsobergrenzen für den Kader angehoben werden. In der Corona-Pandemie hat die NFL eine Saison mit nur teilweise oder gar nicht gefüllten Stadien gespielt und so weniger Umsatz gemacht. Die Gehaltsobergrenze ist für die Spieler in der kommenden Saison deshalb gesunken.

Die NFL hat jedenfalls einen Riesensprung gemacht. Der alte Vertrag hat nur 5,3 Milliarden Dollar (4,4 Milliarden Euro) pro Jahr gebracht.

Die Basketballliga muss mit dem großen Sprung warten: Die NBA hat einen Neunjahresvertrag, der 2025 endet und 2,6 Milliarden Dollar im Jahr bringt. Die Baseballliga hat ihre Rechte bis 2022 für jährlich 1,3 Milliarden Euro vergeben, in den sieben Jahren danach werden es jeweils zwei Milliarden sein.

Die höchste englische Fußball-Spielklasse hinkt mit 3,58 Milliarden Euro pro Jahr der NFL gewaltig hinterher. Im europäischen Vergleich liegt die Premier League aber weit vor allen anderen, vor Spanien (2,05 Milliarden), Deutschland (1,44 Milliarden) und Italien (1,34 Milliarden).

Die österreichische Fußball-Bundesliga bekommt im Jahr 32 Millionen Euro, nach Abzug der Produktions- und sonstigen Kosten bleiben 23 Millionen Euro übrig. In einem Ranking wird Österreich in der Europa-Rangliste auf Platz 17 gereiht, knapp hinter Israel und Norwegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.