Silberpfeile stehen im Rampenlicht

EPAepa03155803 German Formula One driver Michael Schumacher of Mercedes AMG looks on in the team garage during the first practice session at the Sepang circuit, outside Kuala Lumpur, Malaysia, 23 March 2011. The Formula One Grand Prix of Malaysia will tak
Foto: EPA Blick voraus: Michael Schumacher wartet noch auf seinen ersten Sieg im Mercedes – es wäre der 92. in der Karriere des Rekordweltmeisters.

Im Jahr 2012 soll dem Formel-1-Team von Mercedes endlich der Anschluss gelingen.

Null Punkte im ersten Rennen – ein Mitfavorit in der Formel-1-WM sieht anders aus. Und doch beäugt die Konkurrenz die Mercedes-Boliden und ihre Fahrer mit besonderem Interesse. Die selbst ernannten Erfinder des Automobils haben nämlich nach langer Zeit wieder etwas erfunden in der Königsklasse des Motorsports.

Was genau? Darüber herrscht auch noch vor dem zweiten Saisonlauf in Malaysia am Sonntag (Start: 10 Uhr MESZ) Rätselraten. Am Heckflügel der Autos von Michael Schumacher und Nico Rosberg wird Fahrtluft eingesaugt, durch die Karosserie geschleust und irgendwo wieder gewinnbringend ausgeblasen. Vor allem auf langen Geraden wie in Sepang sollen die Silberpfeile den Konkurrenten dadurch enteilen. Der Trend bestätigte sich am Freitag in den Trainings: Schumacher und Rosberg landeten in beiden Sessions in den Top Vier.

"Wir haben nicht nur ein konventionelles Auto", sagte Motorsportchef Norbert Haug bereits bei den Testfahrten im Februar, "sondern auch pfiffige Lösungen." Die waren auch gefordert. Im zweiten Jahr nach der Neuformierung gelang der deutschen Renngemeinschaft mit Sitz in England kein einziger Podestplatz.

Nach 19 Saisonrennen fehlten dem Rennstall 485 Punkte auf die Weltmeister von Red Bull, der letzte Sieg als eigenständiges Werksteam liegt 57 Jahre zurück.

Aufgestockt

Der Rennstall reagierte noch während der Saison auf das sich anbahnende Jahr der Ernüchterung: Mehr als fünfzig neue Techniker und Ingenieure nahmen im Frühsommer 2011 in Brackley die Arbeit auf, das Okay durch den Daimler-Vorstand für die dafür notwendige Budget-Aufstockung dauerte nicht lange. Die Bosse in Stuttgart wollen die Silberpfeile lieber heute als morgen an der Spitze kreisen sehen.

Vor allzu großer Euphorie warnt indes wieder einmal Norbert Haug: "Wir waren Vierter 2011. Drei Sprünge in einem Jahr zu machen, ist fast unmöglich."

GP von Malaysia in Sepang

Samstag,
6 Uhr MEZ: 3. Training,
9 Uhr: Qualifying  (live ORFeins, RTL, Sky ).
Sonntag,
10 Uhr MESZ: Das Rennen ( ORFeins, RTL, Sky , Zsfg. um 14.30 Uhr Sky).
Das nächste Rennen: Grand Prix von China am 15. April.

 

Mehr zum Thema

(kurier / Philipp Albrechtsberger) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?