Sport | Motorsport
06.09.2017

Rallye-WM: Ogier vor Rückkehr zu Citroen

Nach sechs Jahren bei VW und Ford könnte Sebastien Ogier 2018 wieder für Citroen an der WRC teilnehmen.

Es deutet sich die Rückkehr des verlorenen Sohnes an: Der vierfache Rallye-Weltmeister und aktuelle WM-Führende Sebastien Ogier steht vor der Heimkehr zum Citroen-Werksteam. Das bestätigte jetzt auch Teamchef Yves Matton. "Er genießt bei uns oberste Priorität. Unser Ziel ist es, ihn wieder zu verpflichten."

Zuletzt hatte Ogier die Saison 2011 für die Franzosen bestritten, ehe er in die Dienste von Volkswagen trat. Nach einem Entwicklungsjahr folgte die Dominanz: Zwischen 2013 und 2016 holte Ogier mit VW vier Mal in Folge den WM-Titel.

Dann folgte der Rückschlag: Spät im Jahr 2016 entschied sich VW für den Rückzug aus der Rallye-WM - der Abgasskandal sprengte ein Loch ins Budget des Konzerns, das Motorsportprogramm wurde zurückgefahren. Ogier wechselte zum Ford-Privatteam M-Sport, bei den Werksteams von Citroen, Toyota und Hyundai waren die Cockpits schon vergeben.

2018 folgt nun die Rochade: Weil Ex-VW-Werksfahrer Andreas Mikkelsen nicht bei Citroen, sondern bei Hyundai unterschrieb, ist der Weg für Ogier zu seinem Ex-Team frei. Dort wird er in der kommenden Saison wohl auch das eine oder andere Mal auf Rallye-Legende Sebastien Loeb treffen: Der Routinier wird in den nächsten Tagen entscheiden, ob er einige ausgesuchte Rallyes für Citroen bestreiten wird.