© EPA/ALEJANDRO GARCIA

Sport Motorsport
02/20/2020

Rätsel um Mercedes und den neuen Lenkrad-Trick

Das Team um Formel-1-Weltmeister Hamilton testet in Barcelona ein System, das die Position der Reifen verändert.

von Florian Plavec

Es war bisher die Entdeckung der Formel-1-Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona. Auf Onboard-Aufnahmen ist zu erkennen, dass Mercedes ein System verwendet, das die Stellung der Reifen verändert. Sobald Lewis Hamilton in eine lange Gerade fährt, zieht er das Lenkrad zum Körper, woraufhin sich die Vorderreifen komplett gerade stellen. Wird in der Bremszone das Lenkrad weggedrückt, sind die Reifen leicht geneigt.

Doch warum der Aufwand?

Erstens haben die komplett gerade gestellten Reifen einen positiven Einfluss auf den Luftwiderstand. In den Kurven hingegen hilft es, wenn die Reifen leicht nach innen angewinkelt sind. Außerdem kann der Fahrer so auf die Temperatur der Reifen Einfluss nehmen. Sollte der Reifen zu warm werden, wird er ihn eher in die gerade Position bringen. Ist er zu kalt, bleibt er auch auf den Geraden leicht angewinkelt und erwärmt sich durch den höheren Reibungswiderstand.

Mercedes will das System auch im Rennen einsetzen. Mercedes-Technikchef James Allison verriet am Donnerstag, dass die Konstruktion als DAS bezeichnet wird, vermutlich für "Dual-Axis Steering". Allison behauptet, dass das System von der FIA für regelkonform eingestuft wurde und damit auch legal ist.

Offen bleibt, ob das flexible Lenkrad beim Saisonauftakt in Melbourne zum Einsatz kommen und den erhofften Vorteil bringen wird.

Bei Ferrari lief es gestern nicht ganz nach Plan. Bevor der wieder genesene Sebastian Vettel am Nachittag das Steuer übernahm, stand das Auto von Charles Leclerc lange an der Box. Was dort getan wurde, blieb vorerst geheim. Da das Aufstellen von Sichtschutzwänden nicht mehr erlaubt ist, ließ sich Ferrari etwas einfallen und stellte eine menschliche Mauer vor seinem Auto auf ...