Neuer Webber-Vertrag nur "Formalität"

© Bild: APA

Trotz einiger Probleme, die Webber Red Bull gemacht hat, fehlt laut Teamchef Horner zur Verlängerung nur noch die Unterschrift.

Mark Webber steht kurz vor der Verlängerung seines Vertrags beim Formel-1-Topteam Red Bull. "Eigentlich fehlt nur noch die Unterschrift, für mich ist das nur noch eine Formalität", sagte Teamchef Christian Horner am Mittwoch gegenüber der Zeitschrift Sport Bild.

Webbers Einjahresvertrag läuft mit Saisonende aus. Die finnische Zeitung Turun Sanomat hatte zuletzt berichtet, dass eine Verlängerung bereits am Wochenende im Rahmen des Grand Prix von Ungarn offiziell bekanntgegeben wird.

"Sie treiben sich gegenseitig zu Höchstleistungen"

Damit scheint auch der interne Ärger um Webber, der im Vorjahr in Budapest gewonnen hat, endgültig beigelegt. Der Australier hatte beim Rennen in Silverstone Anweisungen des Teams missachtet und seinen Stallkollegen Sebastian Vettel kurz vor Schluss noch hart attackiert. "Es gibt keinen Grund, unsere Fahrerpaarung 2012 zu ändern. Sie treiben sich gegenseitig zu Höchstleistungen", meinte Horner.

"Ehrlich gesagt: Ich persönlich habe ein Problem damit, irgendeinen anderen Piloten in unserem Auto zu sehen oder Mark Webber in einem anderen Team", betonte Horner, der Webber nach dem Vorfall in Großbritannien zu einer Aussprache gebeten hatte. "Silverstone hat aber keine Auswirkungen auf die Gespräche über eine Vertragsverlängerung."

Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz hatte bereits zuvor erklärt, es bestünden "keinen Zweifel" an einer Verlängerung von Webbers Kontrakt. "Er kann kein besseres Auto bekommen und wir können keinen besseren Fahrer auf dem Markt verpflichten", erklärte Mateschitz.

Probleme

Webber fährt seit 2007 für Red Bull, hat dem österreichisch-englischen Rennstall neben sechs Grand-Prix-Siegen aber auch einige Probleme gebracht. Im Vorjahr beschwerte sich der Australier nach seinem Sieg in Silverstone wegen angeblicher Benachteiligung gegenüber dem späteren Weltmeister Vettel etwa mit den Worten: "Nicht schlecht für einen Nummer-zwei-Piloten."

Sein bisher letztes Rennen hatte Webber 2010 in Ungarn gewonnen. In der WM-Wertung liegt er als Zweiter derzeit 77 Punkte hinter dem überlegenen Leader Vettel.

Erstellt am 05.12.2011