Jorge Lorenzo of Spain, left, crosses the finish line ahead of countryman Marc Marquez to win the MotoGP race of the British Grand Prix at the Silverstone circuit in Silverstone, England, Sunday, Sept. 1, 2013. (AP Photo/Matt Dunham)

© Deleted - 1475094

Motorrad-WM
09/01/2013

MotoGP: Lorenzo siegt in Silverstone

Lorenzo verhindert in der letzten den fünften Sieg von Marc Marquez in Serie.

MotoGP.Der Nervenkitzel raste mit auf der Zielgeraden von Silverstone. Und am Ende entschieden lediglich 0,081 Sekunden über den Sieg beim Motorrad-Grand-Prix von Großbritannien.

In der letzten Kurve mogelte sich Weltmeister Jorge Lorenzo (Yamaha) am erst 20-jährigen WM-Führenden Marc Marquez vorbei und verhinderte damit den fünften Triumph seines spanischen Landsmannes in Folge. Für Lorenzo war es bereits der 49. GP-Sieg seiner Karriere. Die spanische Fiesta machte Dani Pedrosa als Dritter perfekt.

Dabei hatte sich Marquez beim Warm-up bei einem schweren Sturz an der Schulter verletzt. Er musste noch vor Rennbeginn im medizinischen Zentrum auf dem Renngelände behandelt werden. Diagnose: Schulterluxation und damit ein schweres Handicap für das Rennen.

Beinahe hätte der Unfall noch schwerwiegendere Folge gehabt: Denn das Motorrad von Marquez machte sich nach dem Sturz selbstständig und flog auf die Maschine des Briten Cal Crutchlow zu, der an derselben Stelle von der Strecke rutschte. Der Brite und seine Helfer sprangen im letzten Moment zur Seite.

Der Schmerzen nicht genug, wurden Marquez in der WM-Wertung zwei Punkte abgezogen, weil er an der Unfallstelle von Crutchlow die Gelbe Flagge missachtet hatte. Statt vom Gas zu gehen, passierte der Spanier den Streckenabschnitt mit höchster Geschwindigkeit.

Marquez und sein Team legten keinen Einspruch gegen die Bestrafung ein, darum ist der Punkteabzug, der am Ende der Saison vollzogen wird, rechtskräftig. Derzeit führt Marquez 30 Punkte vor Dani Pedrosa und 39 vor Lorenzo.

Bruchpilot

Bereits in der Klasse Moto2 sorgte Dani Riva fahrlässig für einen spektakulären Zusammenstoß: Als einige Konkurrenten auf einer Geraden Starts übten, sah der herankommende Riva in eine andere Richtung und prallte in das stehende Motorrad von Steven Odendaal. Riva flog kopfüber in die Maschine von Xavier Siméon, blieb zunächst bewegungslos liegen. Er erlitt eine Gehirnerschütterung und einen Schulterbruch, Odendaal brach sich das rechte Sprunggelenk. Er und Riva konnten nicht an den Start gehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.