Sport | Motorsport
12.11.2016

Lorenzo holt bei Yamaha-Abschied Pole

Beim Saisonfinale der MotoGP in Spanien startet Ex-Weltmeister Lorenzo von der Pole.

Nach neun Jahren mit drei WM-Titeln und 43 Siegen in der Königsklasse trennen sich nach dem Grand Prix von Valencia am Sonntag die Wege von Jorge Lorenzo und Yamaha. Der Spanier wechselt zum italienischen Konkurrenten Ducati, legte aber im Qualifying am Samstag den Grundstein für einen perfekten Abschied von seinem Team.

Lorenzo sicherte sich mit drei Zehntelsekunden Vorsprung auf Weltmeister Marc Marquez die Poleposition für das letzte Rennen der Saison. Von Rang drei startet Lorenzos Teamkollege Valentino Rossi, der sich nach einem Wochenende mit zahlreichen Problemen mit dieser Startposition mehr als zufrieden zeigte. Aus der zweiten Reihe startet Lorenzos Nachfolger neben Lorenzos zukünftigem Teamkollegen: Maverick Vinales auf Suzuki und Andrea Dovizioso stehen gemeinsam mit Pol Espargaro auf den Plätzen vier bis sechs.

Für die KTM-Mannschaft, die an diesem Wochenende ihr MotoGP-Debüt mit dem finnischen Ex-Moto2-Vizeweltmeister Mika Kallio feiert, reichte es zum 20. Platz aus 22 Startern. Teamchef Mike Leitner hatte allerdings schon am Freitag angekündigt, das Hauptziel sei es, das Motorrad am Sonntag auch ins Ziel zu bringen.

Moto2: Weltmeister Zarco zum Abschied ganz vorne

In der mittleren Kategorie sicherte sich Doppelweltmeister Johann Zarco in seinem letzten Moto2-Rennen den besten Startplatz. Der Franzose, der kommende Saison gemeinsam mit dem Deutschen Jonas Folger zum Yamaha-Kundenteam Tech3 aufsteigt, setzte sich nur sechs Tausendstelsekunden vor dem Schweizer Tom Lüthi durch. Rang drei belegte Franco Morbidelli, der sich mit Lüthi noch um den Vize-WM-Titel duelliert.

In der kleinsten Klasse, der Moto3, startet der schon lange als Weltmeister feststehende Brad Binder aus der ersten Reihe, musste sich aber dem Rookie Aron Canet geschlagen geben. Der Spanier sicherte sich zum Abschluss seiner ersten WM-Saison seine erste Pole, sein Vorsprung auf Binder betrug jedoch nur 18 Tausendstel. Rang drei sicherte sich der Spanier Hiroki Ono.

Auf den Plätzen vier und fünf landeten mit Nicolo Bulega und Juanfran Guevara zwei KTM-Markenkollegen von Weltmeister Binder. Im engsten Qualifying des Jahres lagen die ersten sechzehn Piloten im Klassement innerhalb einer halben Sekunde, mit genau einer Sekunde Rückstand landete der Italiener Andrea Locatelli an 27. Stelle.

Motorrad-WM - Grand Prix von Valencia
Sonntag, 11:00 Uhr Rennen der Moto3 ServusTV, Eurosport 1
Sonntag, 12:15 Uhr Rennen der Moto2 ServusTV, Eurosport 1
Sonntag, 13:45 Uhr Rennen der MotoGP ServusTV, Eurosport 1