Lewis Hamilton war im Sotschi-Qualifying der Schnellste.

© APA/EPA/VALDRIN XHEMAJ

Formel 1
10/11/2014

Hamilton startet in Sotschi aus der Pole

Der Brite entscheidet das Qualifying-Duell mit seinem Teamkollegen Rosberg für sich.

Der britische Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat sich die Pole Position für die Formel-1-Premiere in Sotschi gesichert. Neben dem WM-Spitzenreiter reihte sich am Samstag im ersten Qualifying nach dem schweren Unfall von Jules Bianchi in Japan wie schon so oft in dieser Saison sein deutscher Teamkollege Nico Rosberg ein.

Aus der zweiten Reihe starten am Sonntag (13.00 Uhr/live ORF eins) der lange auf Pole-Kurs gelegene Finne Valtteri Bottas (Williams) und Jenson Button (McLaren). Bottas, der in der letzten Kurve weit nach außen abkam, ärgerte sich über die vergebene Chance. "Ich habe vielleicht zu Beginn der Runde ein wenig zu viel aus den Reifen herausgeholt. In den letzten Kurven ist es immer schwieriger geworden und ich bin ich von der Ideallinie abgekommen", meinte der Finne, der sich mit der Leistung seines Boliden sehr zufrieden zeigte.

Konstrukteurstitel

Die Saisondominatoren von Mercedes verschafften sich in der Winter-Olympiastadt dagegen eine ideale Ausgangsposition, um sich mit einem weiteren Sieg vorzeitig den Konstrukteurstitel zu holen. In den vergangenen vier Jahren hatte stets Red Bull den WM-Titel der Autobauer gewonnen. Ex-Weltmeister Hamilton geht zum 7. Mal in dieser Saison bzw. zum 38. Mal in seiner Laufbahn von der ersten Position aus ins Rennen. "Es war nicht einfach. Williams war sehr stark, aber ich bin sehr zufrieden, auf Pole zu stehen. Es wird ein hartes Rennen", meinte Hamilton.

Rosberg musste die schon in den Trainings gezeigte Dominanz seines Stallkollegen anerkennen. "Ich muss den zweiten Platz akzeptieren. Lewis war das ganze Wochenende vorne. Ich habe hart gearbeitet, aber er war zwei Zehnten schneller, näher bin ich leider nicht rangekommen. Die erste Startreihe ist aber immer gut, von dort ist alles möglich", sagte Rosberg.

Titelverteidiger Sebastian Vettel fuhr vor den Augen von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz lediglich die elftbeste Zeit. Der Deutsche klagte über Probleme mit der Hinterachse. Vettel verpasste zum bereits vierten Mal in diesem Jahr die finale Qualifikationsphase.

Endstand nach Q3:
1. Lewis Hamilton GBR Mercedes 1:38,513
2. Nico Rosberg GER Mercedes 1:38,713
3. Valtteri Bottas FIN Williams 1:38,920
4. Jenson Button GBR McLaren 1:39,121
5. Daniil Kwjat RUS Toro Rosso 1:39,277
6. Kevin Magnussen ** DEN McLaren 1:39,629
7. Daniel Ricciardo AUS Red Bull 1:39,635
8. Fernando Alonso ESP Ferrari 1:39,709
9. Kimi Räikkönen FIN Ferrari 1:39,771
10. Jean-Eric Vergne FRA Toro Rosso 1:40,020
Out in Q2:
11. Sebastian Vettel GER Red Bull 1:40,052
12. Nico Hülkenberg ** GER Force India 1:40,058
13. Sergio Perez MEX Force India 1:40,163
14. Esteban Gutierrez MEX Sauber 1:40,536
15. Adrian Sutil GER Sauber 1:40,984
16. Romain Grosjean FRA Lotus 1:41,397
Out in Q1:
17. Marcus Ericsson SWE Caterham 1:42,648
18. Felipe Massa BRA Williams 1:43,064
19. Kamui Kobayashi JPN Caterham 1:43,166
20. Pastor Maldonado * VEN Lotus 1:43,205
21. Max Chilton ** GBR Marussia 1:43,694

* Wird in Startaufstellung fünf Plätze zurückversetzt (sechster Motor der Saison)

** Werden in Startaufstellung fünf Plätze zurückversetzt (Getriebewechsel)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.