© EPA/STR

Sport Motorsport
01/26/2022

Chaos-Rennen in Saudi-Arabien: Hamilton gewinnt vor Verstappen

Der Formel-1-GP in Saudi Arabien musste zwei Mal unterbrochen werden. Verstappen und Hamilton schenkten einander nichts.

Der Kampf um den WM-Titel in der Formel 1 wird im 22. und letzten Rennen der Saison entschieden. Max Verstappen reist punktegleich mit Lewis Hamilton  zum Saisonfinale am kommenden Sonntag nach Abu Dhabi. Beide Kontrahenten können mit einem Sieg am 12. Dezember den WM-Titel fixieren. Sollten beide ausscheiden, wĂŒrde der Titel erstmals an den 24-jĂ€hrigen NiederlĂ€nder gehen.

Und dies nach einer unglaublich dramatischen und kuriosen Grand-Prix-Premiere in Saudi-Arabien. Zwei Mal wurde das Rennen abgebrochen, vier Mal kam das „virtuelle Safety-Car“ zum Einsatz. Mehrmals gerieten Verstappen und Hamilton aneinander, mehrmals kam es zu Kontakten der Fahrzeuge, dann sogar zu einer Kollision.

Schwer gezeichnet

Am Ende schleppte der Brite seinen angeschlagenen Mercedes ins Ziel und holte seinen 103. Sieg. Verstappen hatte hingegen mit abbauenden Reifen zu kÀmpfen und wurde Zweiter vor Valtteri Bottas im Mercedes.

Zum Start des Rennens hatte noch kaum jemand mit dem Spektakel gerechnet.  Diszipliniert und umsichtig starteten die 20 besten Fahrer der Welt in das von Leitplanken begrenzte Rennen. Hamilton blieb vor  Bottas und Verstappen. Doch in der zehnten Runde krachte es erstmals. Mick Schumacher schlitterte in die Barrieren, das Safety-Car kam raus, beide Mercedes-Piloten kamen zum Reifenwechsel an die Box. Red Bull hingegen riskierte und blieb mit Verstappen draußen.

Vier Runden hinter dem Safety-Car spĂ€ter entpuppte sich das als die richtige Entscheidung. Die Rote Flagge wurde geschwenkt, das Rennen abgebrochen, Hamilton funkte fragend: „Darf er jetzt die Reifen wechseln?“ Er, Verstappen, durfte.

Stop-and-go-Rennen

Doch auch nach dem Re-Start fuhren die Autos nicht sehr lange. Es kam zum großen Crash, Masepin (Haas),  PĂ©rez (Red Bull) und Russell (Williams) schieden aus. Das Rennen musste zum zweiten Mal abgebrochen werden.

Esteban Ocon durfte im Alpine von ganz vorne starten (am Ende wurde er Vierter), daneben Hamilton, dahinter Verstappen. Mit den gelben Reifen erwischte Verstappen einen famosen Start und ging in FĂŒhrung, Hamilton jagte hinter ihm her.

Doch immer wieder wurde der Rennfluss durch ZwischenfÀlle gestoppt. Ganze vier Mal wurden die Autos durch das virtuelle Safety-Car eingebremst, da Teile auf der Strecke lagen.

Kollision

Hamilton musste unbedingt gewinnen, um die Chance zu wahren, im letzten Rennen  mit einem Sieg den Titel zu fixieren. In der 36. Runde setzte er  zum Überholmanöver an, beide rutschten von der Strecke. Dann wurde Max Verstappen auf Anweisung seiner Crew langsamer.  Doch Hamilton ĂŒberholte nicht, fuhr ihm von hinten in das Auto und beschĂ€digte dabei seinen FrontflĂŒgel.

Hitzige Diskussionen zwischen der Mercedes-Box und Rennleiter Michael Masi  entbrannten, dann ließ Max Verstappen Lewis Hamilton doch vorbei, schnappte sich die Position aber kurz darauf wieder zurĂŒck. Doch Verstappens Reifen waren am Ende. Hamilton setzte sich durch.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.