Sport
30.03.2017

Miami: Venus Williams schaltet Kerber aus

Die Weltranglisten-Erste muss im Viertelfinale die Segel streichen.

Venus Williams scheint keine Altersgrenze zu kennen. Die US-Amerikanerin, die am 17. Juni schon 37 Jahre alt wird, bezwang am Mittwoch beim WTA-Premier-Turnier in Miami die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber mit 7:5,6:3. Und die ältere der Williams-Geschwister war danach mit ihrem Spiel nicht einmal wirklich zufrieden.

Sie trifft im Halbfinale nun auf die Britin Johanna Konta. Letztere schaltete unerwartet die als Nummer 3 gesetzte Rumänin Simona Halep mit 3:6,7:6(7),6:2 aus. Das zweite Halbfinale bestreiten Karolina Pliskova (CZE-2) und Caroline Wozniacki (DEN-12).

Williams selbstkritisch, Kerber positiv

"Es war ein interessantes Match. Ich habe es kontrolliert. Ich habe mehr Fehler gemacht, als mir lieb ist, und auch der Prozentsatz beim ersten Service war mir zu niedrig", erklärte Williams. Sie betrachte das Match vom Standpunkt aus, wie sie sich verbessern könne. Sie verbesserte sich auch im Lauf des Spiels gegen Kerber, und nach 1:39 Stunden stand ihr dritter Sieg im siebenten Vergleich mit der Deutschen fest. Williams könnte ihren vierten Titel in Miami nach 1998, 1999 und 2001 holen.

"Sie hat wirklich vom Start weg sehr aggressiv gespielt und die Bälle sehr hart geschlagen", sagte Kerber. Sie selbst habe sich nicht sehr gut bewegt und zu viele Fehler gemacht. "Es war nicht mein bestes Spiel, aber sie hat verdient gewonnen." Kerber, die im Vorjahr die Australian und die US Open gewonnen hatte, kletterte zuletzt wegen einer Verletzung von Serena Williams zwar wieder auf Platz eins, mit ihrer bisherigen Saison kann die 29-Jährige aber nicht zufrieden sein. "Das war nicht der beste Start, aber es ist kein Drama, weil ich immer noch gut spiele und Matches gewinne", blieb Kerber positiv.

Bereits zuvor war Konta zur ersten Britin überhaupt im Halbfinale von Miami geworden. Erst nach 2:30 Stunden stand der 3:6,7:6(7),6:2-Erfolg über Halep fest. Die Rumänin war zuletzt von Verletzungen geplagt und hatte in Miami erstmals in dieser Saison mehrere Matches gewonnen. "Ich war so nah am Sieg, im Tiebreak haben mir nur zwei Punkte gefehlt", haderte Halep mit sich. "Aber mein Selbstvertrauen ist da, mein Spiel ist da - ich brauche nur Matches", machte sie sich gleich wieder Mut.