Sport
29.08.2017

Kickboxerin Trimmel tritt nach Heim-Kampf am 7.10. ab

Im Heimatort Oslip kämpft die 34-Jährige gegen ihre langjährige Rivalin Ksenia Miroschnitschenko.

Die achtfache Welt- und fünffache Europameisterin Nicole Trimmel wird ihre aktive Kickbox-Karriere mit einem Kampf am 7. Oktober in ihrem Heimatort Oslip beenden. Sie erfülle sich damit einen lang gehegten Wunsch, sagte Trimmel am Dienstag. Ihre Gegnerin bei diesem "One last fight" wird ihre langjährige Rivalin Ksenia Miroschnitschenko sein.

Die ersten Gedanken aufzuhören, habe es nach ihrem Kreuzbandriss 2015 gegeben, erklärte Trimmel. Damals habe sie entschieden, noch einmal zurückzukommen. Der Aufwand, um an der Weltspitze zu sein, sei allerdings enorm. "Und sich irgendwann mit dem zweiten Platz abzugeben, das bin ich auch nicht", meinte die Kampfsportlerin. Sie wolle aufhören, solange sie ganz oben sei. "Ich habe alle Höhen und Tiefen des Sports am eigenen Leib miterlebt und irgendwann fragt man sich, was soll noch kommen?", so die 34-Jährige.

Bei ihrem finalen Kampf am 7. Oktober soll Kickboxen auf hohem Niveau geboten werden. Sie erfülle sich damit den Traum, einen Fight zuhause zu bestreiten, bei dem Freunde, Familie und Wegbegleiter dabei sein können. Von einem "Freundschaftskampf" gegen die Russin Miroschnitschenko könne aber keine Rede sein. "Ich glaube auch nicht, dass sie kommt, um mir ein Abschiedsgeschenk zu machen", sagte Trimmel. Für den Fight werden über 1.500 Zuschauer erwartet.

Die Burgenländerin will dem Kickboxen auch in Zukunft erhalten bleiben. Sie wolle nach wie vor mit dem Nationalteam arbeiten und ihr Wissen weitergeben. Ein weiteres Anliegen sei die Nachwuchsarbeit.

Trimmels Karriere begann 1999, als sich die damals 15-Jährige bei einem Kick Box Club einschrieb. Sie errang acht WM- und fünf EM-Titel. Weiters ist sie 19-fache Staatsmeisterin in Kickboxen und erreichte einmal den Staatsmeistertitel in Olympischen Boxen. In den vergangenen 18 Jahren absolvierte sie 20.000 Trainingsstunden, bestritt 407 Kämpfe und vergoss - laut eigenen Angaben - 30.000 Liter Schweiß.

Infos und Tickets unter: www.onelastfight.at