© APA/HERBERT NEUBAUER

Leichtathletik
10/03/2019

Keine schwere Verletzung bei Siebenkämpferin Ivona Dadic

Die Österreicherin erlitt bei der WM in Katar eine Muskelzerrung und blickt schon in die Zukunft.

von Florian Plavec

Ivona Dadic hat Glück im Unglück. Gleich im ersten Bewerb des Siebenkampfes, den 100 Meter Hürden, blieb die 25-Jährige am Mittwochabend mit einer Oberschenkelverletzung am Boden liegen. Humpelnd schaffte sie es in den Untersuchungsraum.

Nach einer Ultraschall- und Röntgenuntersuchung im Spital am Donnerstag kann Entwarnung gegeben werden. Die Verletzung kann als "Zerrung" bezeichnet werden, der Muskel ist nicht gerissen.

Erleichtert

"Das ist eine Riesen-Erleichterung für mich", sagte Dadic. "Es ist viel besser fürs nächste Jahr und überhaupt für meine weitere Karriere, weil so natürlich keine große Narbe im Muskel entsteht und mich in Zukunft behindert. Trotzdem bin ich sehr traurig, weil ich sehe dass ich vorne mitkämpfen hätte können.“

Trainer Philipp Unfried aber weiß: "Es ist jetzt hier für sie vor allem mental sehr schwierig, weil sie sich ein Jahr lang genau auf diesen Wettkampf vorbereitet hat und er dann schon nach wenigen Sekunden vorbei war."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.