Hürdensprinte­rin Schrott startet in Zürich, Berlin

Schrott profitiert von starker WM-Leistung
Foto: Copyright 2011, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Der WM-Halbfinaleinzug von Hürdensprinterin Beate Schrott in Daegu hat erfreuliche Auswirkungen.


Die 23-Jährige hat Startplätze beim Diamond-League-Meeting in Zürich am Donnerstag und beim ISAF in Berlin am Sonntag bekommen. Die Niederösterreicherin wollte die Saison eigentlich beenden und ihre Sprunggelenksverletzung auskurieren, entschied sich aber dann für Teilnahme an den Traditions-Events.

"So eine Chance darf man sich einfach nicht entgehen lassen", teilte Trainer Philipp Unfried der APA mit. Schrott hat sich die Verletzung bei der Universiade in Shenzhen (China/Siebente) zugezogen, war dadurch bei der WM in Südkorea aber nicht gehandicapt. Im Halbfinale lief die ÖLV-Rekordlerin in 13,02 Sekunden die drittschnellste Zeit ihrer Karriere.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?