© APA/AFP/-

Sport Fußball
07/11/2021

WM-Triumph 1966: So sah die Welt bei Englands letztem Titel aus

Weltmeister mit Wembley-Tor, die Beatles schrieben "Hey Jude", Udo Jürgens gewann den Song Contest, die Queen war 40 Jahre alt und im Gegensatz zu 2021 im Stadion.

von Günther Pavlovics

Schier endlose 55 Jahre lang wartet das Mutterland des Fußballs, dass der Pokal nach Hause kommt. Am 30. Juli 1966 gewann England das Finale der Weltmeisterschaft gegen Deutschland. Weil im Wembley-Stadion gespielt wurde, ging ein umstrittenes Tor in die Geschichte ein.

In der 101. Minute – das Spiel war nach einem 2:2 nach 90 Minuten in die Verlängerung gegangen – schoss Hurst den Ball an die Unterkante der Latte, von wo er senkrecht nach unten abprallte, bevor er vom Deutschen Weber ins Toraus geköpft wurde. Der Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst entschied nach Rücksprache mit Linienrichter Tofiq Bahramow auf Tor. Hurst erhöhte in der Schlussminute der zweiten Halbzeit der Verlängerung noch auf 4:2. England war zum ersten und einzigen Mal Weltmeister.

Nordkorea stark

Zu diesem Zeitpunkt waren die italienischen Teamspieler schon lange in der Heimat und versteckten sich vor den Fans. Die hatten sie bei der Rückkehr aus England mit Tomaten und faulem Obst beworfen.

Am 19. Juli war Italien ausgeschieden, weil es im letzten Gruppenspiel ein blamables 0:1 gegen Nordkorea gegeben hatte. Die Nordkoreaner lagen dann im Achtelfinale gegen WM-Mitfavorit Portugal zur Pause 3:1 voran. Superstar Eusebio führte die Portugiesen noch zu einem 5:3-Erfolg.

Für die Italiener war es ein heilsamer Schock, denn schon zwei Jahre später rehabilitierten sie sich mit dem EM-Sieg im Finale gegen Jugoslawien in Rom. So auch heute. Im November 2017 schien die italienische Fußball-Welt unterzugehen, weil man erstmals seit 1962 ein großes Turnier verpasst hatte, weil die WM in Russland ohne Italien gespielt wurde. Drei Jahre später gelten die Italiener als das beste Team der EM und stehen im Finale.

Die Engländer waren 1968 im Semifinale an der UdSSR gescheitert. Generationen um Superstars wie Gascoigne, Lineker, Beckham und Rooney sind in den 55 Jahren nach 1966 teils sang- und klanglos gescheitert.

Was 1966 alles passierte

1966 war Englands Teamchef Gareth Southgate noch nicht einmal auf der Welt, Italiens Roberto Mancini hatte seinen zweiten Geburtstag noch nicht gefeiert. 1966 feierten ehemalige Weltklasse-Kicker wie Romário, George Weah und Éric Cantona ihren Geburtstag und sind schon lange wieder in Pension.

1966 veröffentlichten die Beatles „Hey Jude“, die Rolling Stones das Album „Aftermath“. Und Udo Jürgens gewann mit „Merci Chérie“ den Eurovision Song Contest. Weil John Lennon in einem Interview behauptete „We’re more popular than Jesus now“, boykottierten Radiostationen in den USA Beatles-Lieder. Jesu Vertreter auf Erden war damals Paul VI.

1966 wurde in Deutschland 1860 München Meister, in Österreich war es Admira-Energie Wien mit Anton Herzog, dessen Sohn Andreas zwei Jahre später geboren wurde. In Wimbledon gewann der Spanier Manuel Santana das Tennisturnier, bei den Damen setzte sich die US-Amerikanerin Billie Jean King durch.

1966 führte der Schweizer Kanton Basel-Stadt das Frauenwahlrecht ein. In England war Queen Elizabeth II. schon seit 14 Jahren Königin. Sie überreichte den WM-Pokal an Kapitän Bobby Moore. Sie ist auch heute noch, mit 95 Jahren, Königin, aber nicht im Stadion. Ihre mit Elizabeth R. unterschriebene Botschaft an das Nationalteam lautet: „Vor 55 Jahren durfte ich Bobby Moore den WM-Pokal übergeben und sah, was es den Spielern, dem Management und dem Staff bedeutete, ein Finale zu erreichen und zu gewinnen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.