Silvio traf drei Mal.

© AGENTUR DIENER /Agentur Diener/ Kuess

Bundesliga
03/29/2014

WAC führte nach 10 Minuten 3:0

Nach 90 Minuten stand ein 4:0 über Wr. Neustadt auf der Anzeigetafel.

Die beste Kunde gab es für Wiener Neustadt vor dem Gastspiel in Wolfsberg. Denn noch vor Anpfiff der Partie hatten die Neustädter bekannt gegeben, dass weiterhin auf die Dienste von Trainer Heimo Pfeifenberger gezählt werden kann. Der Salzburger hatte sich mit SC-Präsident Rottensteiner auf eine Vertragsverlängerung um eine weitere Saison bis Sommer 2015 geeinigt.

Das war es auch schon mit den Jubelmeldungen für die Niederösterreicher, die in der Folge gehörig unter die Räder kamen, weil sie vor allem den Beginn des Matches völlig verschliefen: Nach gerade einmal zehn Minuten führten die Wolfsberger schon 3:0.

Und das ging so: Ein Ausschuss von Goalie Dobnik kommt über Zulj zu Jacobo, der ins lange Eck trifft. Dem ging allerdings ein Handspiel von Zulj voraus. Drei Minuten später köpfelte Silvio einen Eckball zum 2:0 ein. Weitere zwei Minuten danach verlor Routinier Hlinka leichtfertig den Ball, Kerhe bediente abermals Silvio – 3:0, die Vorentscheidung.

Als hätten sie ihr Pulver verschossen, stellten die Kärntner ihre Bemühungen ein und überließen den Niederösterreichern das Feld. Doch diese vermochten kein Kapital daraus zu schlagen, sprich Tore zu erzielen. Bis zur Pause waren beide Strafräume Tabuzonen.

Neue Hälfte, neuer Blitzstart der Wolfsberger. Doch diesmal scheiterte Jacobo an Goalie Vollnhofer. Wiener Neustadt zeigte sich zwar bemüht, um das Ergebnis kosmetisch zu verschönern, doch die Kärntner machten dies zunichte und schlugen abermals durch Silvio zu – 4:0 (64.). Mit drei Toren kürte er sich zum Mann des Abends im Lavanttal.

30. Runde

Wolfsberger AC - SC Wr. Neustadt 4:0 (3:0)
Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3.800, SR Grobelnik

Tore:
1:0 ( 5.) Jacobo
2:0 ( 8.) Silvio
3:0 (10.) Silvio
4:0 (64.) Silvio

WAC: Dobnik - Standfest, Sollbauer, Rnic, Baldauf - Putsche (84. Micic), Schwendinger - Kerhe, P. Zulj (78. Gotal), Jacobo - Silvio (67. Falk)

Wr. Neustadt: Vollnhofer - Pollhammer, M. Wallner, Sereinig, Stangl - Freitag, Hlinka (46. Fröschl) - Rauter (86. Witteveen), M. Koch, Dobras - Maderner (79. Pichlmann)

Gelbe Karten: Keine bzw. Freitag

Die Besten: Silvio, Jacobo, Kerhe, Standfest bzw. keiner

„Muss so Ende 2012 für Union Berlin gewesen sein“

Dietmar Kühbauer (Trainer WAC): "Es ging heute nicht darum, schön zu spielen, sondern mit einer anderen Körpersprache aufzutreten. Ich habe den Jungs über die Woche klargemacht, dass sie sich pushen und mit einem positiven Gefühl an die Sache herangehen müssen. Wir sind heute auch anders aufgetreten, haben kaum eine Torchance zugelassen. Für Silvio ist es natürlich schön, aber wichtig ist der Erfolg der gesamten Mannschaft."

Heimo Pfeifenberger (Trainer Wr. Neustadt): "Der WAC hat verdient gewonnen, wir haben die ersten Minuten völlig verschlafen. Leider war bei uns dann kein Aufbäumen bemerkbar."

Silvio (dreifacher Torschütze WAC): "Endlich hat es einmal geklappt. Ich wollte unbedingt einmal ein Tor für den WAC schießen, dass es drei Tore geworden sind, ist umso schöner. Es hat sich bei mir in den letzten Wochen schon ein wenig Frust breitgemacht, aber der Trainer hat mir immer viel Mut zugesprochen. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich das letzte Pflichtspieltor erzielt habe, das muss so Ende 2012 für Union Berlin gewesen sein."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.