Meisterfeier FC Bayern München

Alaba bekommt heuer zum neunten Mal den Teller

© APA/dpa/Sven Hoppe / Sven Hoppe

Sport Fußball
06/18/2020

Von Hasil bis Alaba: Diese Legionäre holten die meisten Titel

Der Wiener wurde bereits neun Mal Meister mit dem FC Bayern. Doch Österreicher holten auch Titel in England, Italien oder Lettland.

von Christoph Geiler

Mit seinen knapp 28 Jahren ist David Alaba nicht nur ein Serienmeister seines Faches, er ist auch einer der  erfolgreichsten Fußballer in der Erfolgsgeschichte des FC Bayern. Mit dem 1:0 in Bremen fixierten die Münchner den achten Titel in Folge.

Für Alaba war es sogar bereits der neunte Meistertitel im Trikot des FC Bayern.
Kein anderer heimischer Fußballer hat im Ausland mehr Titel und Trophäen gewinnen können. Zu Meisterehren brachten es freilich bereits etliche Österreicher.

Andreas Herzog: Österreichs Rekord-Internationaler  trug zwar ebenfalls das Bayern-Trikot, ein Meistertitel blieb ihm mit den Münchnern aber verwehrt. Dafür holte Herzog 1993 mit Werder Bremen die Meisterschaft.

Herbert Prohaska: 1983 führte der Mittelfeldstratege AS Roma zum Triumph in der Serie A und genießt deshalb in der ewigen Stadt noch heute Legendenstatus.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Alexander Manninger: Als Aushilfsgoalie wurde der heute 43-Jährige gleich in zwei europäischen Topligen Meister: Mit Arsenal gewann Manninger  1997/’98 die Premier  League, 2011/’12 kam der Titel in der Serie A im Trikot von Juventus Turin dazu.

Christian Fuchs: Der Linksverteidiger hatte großen Anteil an einer der größten Sensationen im englischen Vereinsfußball. 2016 stahl Leicester City allen Topklubs aus London und Manchester die Show und gewann die Premier League.

Aleksandar Dragovic: Der Verteidiger nahm bereits an fünf Meisterfeiern teil. Von 2011 bis 2013 gelang ihm mit  dem FC  Basel der Titelhattrick in der Schweiz, es folgten zwei Triumphe in der Ukraine mit Dynamo Kiew.

Marc Janko: Der Stürmer  war 2012 mit dem FC Porto die Nummer eins, zum Ende  der Karriere gewann er mit dem FC Basel noch zwei Mal die Super League (2016, 2017).

Andreas Ivanschitz: Der Burgenländer war der erste Österreicher, der in der US-Major-League den Titel gewinnen konnte (2016 mit Seattle), mit Viktoria Pilsen gewann er  zwei Jahre noch die Meisterschaft in Tschechien.

Stefan Maierhofer: Der heutige WSG-Tirol-Stürmer durfte sich 2016 mit Trencin über das slowakische Double freuen.

Daniel Kastner: Der Salzburger wurde 2009 mit Liepājas Metalurgs lettischer Champion.

Alexander Gorgon: Der Ex-Austrianer sorgte 2017 mit Rijeka in Kroatien für eine Überraschung.

Arnold Wetl: Der Steirer wurde 1997 Meister in der Primeira Liga mit dem FC Porto.

Moritz Bauer: Der gebürtige Schweizer durfte sich heuer über den Titel in Schottland  mit Celtic Glasgow freuen.

Marko Arnautovic: Der 31-Jährige wird offiziell als italienischer Meister geführt. Auch wenn sein Anteil am Scudetto von Inter Mailand in der Saison 2009/’10 gering war. Arnautovic brachte es damals nur zu 55 Einsatzminuten.

Emir Dilaver: Der frühere Austrianer  wurde bereits Meister in Ungarn (2016 mit Ferencvaros) und in Kroatien (2019 mit  Dinamo Zagreb).

Marin Leovac: Der Verteidiger gehörte 2019 ebenfalls dem erfolgreichen Team von Dinamo Zagreb an und  wird wie Dilaver auch heuer wieder den Titel holen.

Veli Kavlak: Der Ex-Rapidler dominierte mit Besiktas Istanbul 2016 und 2017 die türkische Süper Lig.

Ekrem Dag: Der 39-Jährige kam 2009 mit Besiktas zu Meisterehren.

August Starek: Ihm gelang vor einem halben Jahrhundert das bayrische Double: 1968 Meister mit Nürnberg (unter Trainer Max Merkel), 1969  Meister mit dem FC Bayern.

Peter Pumm: Der Wiener gehörte 1969 ebenfalls der bayrischen Meisterelf an.

Yasin Pehlivan, Marvin Egho, Kubilay Yilmaz: Das Trio holte 2018 mit  Spartak Trnava in der Slowakei den Titel. Meistermacher war der heutige Sturm-Coach Nestor El Maestro.

Franz Hasil: Der Ex-Rapidler wurde 1971 Meister mit Feyenoord Rotterdam.

Kurt Jara: Dem Innsbrucker gelang von 1983 bis 1985 mit den Grasshoppers der Titelhattrick in der Schweiz.

Felix Gasselich: Der Ex-Austrianer wurde in der Saison 1984/’85 mit Ajax Amsterdam Meister

Edi Krieger: Der 25-fache Teamspieler wurde mit dem FC Brügge von 1976 bis 1978 drei Mal in Folge Meister in Belgien.

Heinz Schilcher: Der spätere Sturm-Manager gewann mit Ajax Amsterdam zwei Mal den Titel (1972, 1973).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.