© DIENER / Eva Manhart

Abstiegsduell
07/04/2020

Tirol oder Admira? High Afternoon im Überlebenskampf

Am Samstag kommt es am Innsbrucker Tivoli zum direkten Duell. Der Verlierer steigt ab, der Admira reicht aber ein Remis.

von Christoph Geiler

Wenige Stunden vor diesem Endspiel, das in dieser Form keiner haben wollte, wurde Thomas Silberberger nostalgisch. Er erzählte von seiner Präsentation als Cheftrainer der WSG Tirol, die damals noch WSG Wattens hieß, am 20. Mai 2013. „Wir waren damals Vierter in der Regionalliga West und ich hab’ gesagt, dass wir diesen Verein in die Bundesliga führen“, erinnert sich Silberberger.

Sieben Jahre später droht das böse Erwachen, nachdem sich die Tiroler den Traum von der Bundesliga erfüllt hatten. Geht die WSG heute in der letzten Runde gegen Admira nicht als Sieger vom Platz, dann muss sich der Verein schon nach einer Saison wieder aus dem Oberhaus verabschieden.

Silberberger hatte zwar in den letzten Wochen und Monaten regelmäßig angekündigt, dass die Entscheidung im Abstiegskampf wohl erst in den letzten 90 Minuten fallen würde, auch die Admira nannte er dabei treffsicher als Gegner, doch insgeheim hatte er natürlich gehofft, dass seine Expertise falsch gewesen wäre. „Blöd, dass diese Prophezeiung wahr geworden ist“, gesteht der 47-Jährige.

Ein Abstieg in die Zweitklassigkeit, in der die so überlebenswichtigen TV-Gelder wegbrechen, würde beide Klubs weit zurückwerfen. Möglicherweise auch in ihrer Ausrichtung und Zielsetzung. Diana Langes-Swarovski, die ambitionierte Präsidentin von WSG Tirol, war bekanntlich angetreten, um ihren Verein in der Bundesliga zu etablieren und mittelfristig in der Meistergruppe mitzuwirken.

Admira finalerprobt

Was Thomas Silberberger trotz der aktuellen Abwärtsspirale – in den vergangenen fünf Partien wurde nur ein Pünktchen geholt – dennoch zuversichtlich stimmt: „Die Admira hat die gleichen Probleme, die kommen auch nicht mit Selbstvertrauen daher.“ Und dann wäre da ja noch immer Silberbergers Bilanz als Fußballer und Trainer. „Ich bin in meiner Karriere noch nie abgestiegen. Daher sage ich: Die Admira steigt ab.“

Aber zurück zum 20. Mai 2013. Sechs Tage nachdem Thomas Silberberger präsentiert worden war, rettete sich die Admira im letzten Saisonspiel mit einem 1:0 in Mattersburg vor dem Abstieg. Es war die letzte Partie der Admira mit Trainer Didi Kühbauer. Sieben Jahre und zehn Trainerwechsel später stehen die Südstädter wieder in einem Endspiel. Damals musste sie gewinnen, heute dürfen sie nicht verlieren.

Seit Feber 2020 heißt der Cheftrainer Zvonimir Soldo. Von den elf Spielen unter dem 52-jährigen Kroaten hat die Admira drei gewonnen und fünf verloren. Soldo ist wie sein Gegenüber Silberberger Optimist und sagte: „Ich bin davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen werden.“ Und auf Facebook schrieben die Südstädter: „Wir kündigen im Vorfeld nicht viel an. WIR WERDEN LIEFERN“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.