Sport | Fußball
27.03.2018

Tag der letzten Chancen für drei Fußball-Nachwuchsteams

Die U21, die U19 und die U17 stehen heute in der EM-Qualifikation gehörig unter Druck.

Österreichs Nachwuchs-Teams waren zuversichtlich in die Woche vor der Karwoche gegangen. Nun herrscht Ernüchterung.

Unter 21: Werner Gregoritsch musste an seinem 60. Geburtstag am Donnerstag eine 0:5-Testspielniederlage gegen Dänemark verdauen. Heute gastiert Mazedonien in der EM-Qualifikation in der Südstadt (18 Uhr, live ORF Sport + ). Österreich hat nach fünf der zehn Gruppenspiele neun Punkte und damit neun Punkte Rückstand auf Leader Serbien und vier auf Russland. Nur der Erste fährt 2019 direkt zur EM nach Italien, die vier besten Gruppenzweiten spielen sich noch ein letztes Ticket aus. Mazedonien hat zuletzt in letzter Minute gegen Russland 3:4 verloren, präsentierte sich aber runderneuert gegenüber dem 0:4 vom Hinspiel gegen Österreich. Die angeschlagenen Philipp Lienhart und Dario Maresic trainierten gestern wieder mit der Mannschaft. Mit Ajax-Legionär Maximilian Wöber kam ein weiterer Innenverteidiger zur Mannschaft, er flog nicht mit dem A-Team nach Luxemburg.

Unter 19: Österreich (drei Punkte) liegt vor dem letzten Gruppenspiel einen Zähler hinter Dänemark und der Türkei. Das ÖFB-Team braucht am Dienstag einen Sieg gegen Dänemark und muss zudem darauf hoffen, dass die Türken gegen Bosnien-Herzegowina Punkte liegen lassen. Nur der Gruppensieger fährt zur EM nach Finnland.

Unter 17: Beim Heimturnier in der Steiermark hat Österreich nach zwei Niederlagen nur noch minimale Chancen. Österreich muss am Dienstag (18.30 Uhr in Rohrbach/Lafnitz) gegen Frankreich gewinnen und auf einen Sieg der Dänen gegen die Bosnier hoffen. Selbst dann wäre eine Teilnahme ungewiss: Nur die sieben besten Gruppenzweiten fahren neben den acht Gruppensiegern zur EM-Endrunde nach England im Mai.