© WSC/Richard Walde

Sport Fußball
10/16/2020

Sport-Club gegen Austria: Ein Klassiker nach 26 Jahren Pause

Es ist ein Schmankerl für Nostalgiker: In der zweiten Cuprunde ist erstmals seit 1994 wieder die Austria in Hernals zu Gast.

von Florian Plavec

Es ist ein Klassiker des Wiener Fußballs: 40 Saisonen lang spielten der Wiener Sport-Club und die Austria gemeinsam in der höchsten Spielklasse. Doch während die Violetten seit Gründung der österreichweiten Liga 1949 stets oben dabei waren, stürzten die Dornbacher 1994 ab – und schafften es nie wieder ganz hinauf.

Seit fast zwei Jahrzehnten muss man sich auf dem geschichtsträchtigen Sport-Club-Platz mit Amateurfußball in der Regionalliga begnügen. Das letzte Pflichtspiel gegen die Austria in Hernals liegt schon 26 Jahre zurück. Damals gewannen die Gäste 3:0, und der Abstieg des Sport-Club war besiegelt. Das dritte Tor am 5. Juni 1994 schoss übrigens ein gewisser Peter Stöger.

Jener Peter Stöger, der am Freitag (20.25 Uhr/live ORF Sport+) als Trainer der Austria in der zweiten Runde des ÖFB-Cups zu Gast sein wird. Intensiv habe man sich mit dem unterklassigen Gegner beschäftigt. „Wir haben Videomaterial gesichtet und sie zweimal live beobachtet“, sagt Stöger. „Wir bereiten uns detailliert und so gut es geht vor. Der Cup ist der kürzeste Weg in das internationale Geschäft.“

WSC-Amateure

Ans internationale Geschäft denkt man beim Sport-Club nicht. An eine mögliche Sensation gegen die Austria schon. „Uns gefällt der Slogan des ÖFB zum Cup: Glaube, Wille, Mut“, sagt Sport-Club-Trainer Robert Weinstabl. „Wir müssen den Glauben haben, eine Runde weiter zu kommen, den Willen, 90 Minuten lang alles zu geben und es uns zutrauen, gegen einen Bundesligisten zu bestehen.“ In dieser Woche wurde die Mannschaft inklusive aller Betreuer auf das Coronavirus getestet, alle Tests waren negativ.

Für den Verein ist die Partie der Höhepunkt der Corona-Saison, das Stadion ist im erlaubten Rahmen ausverkauft. 2.300 Zuschauer werden auf den ältesten Fußballplatz Österreichs kommen, wo eine Tribüne bereits abgerissen wurde, nun aber der Umbau stockt. Die anvisierte Fertigstellung einer neuen Haupttribüne im Sommer 2021 scheint mittlerweile utopisch zu sein.

Sportlich läuft es hingegen gut für den Sport-Club, Rang zwei nach sieben Runden in der Regionalliga, dazu endlich wieder eine Partie im Cup überstanden. „Wir haben die letzten Jahre schon guten Fußball gespielt“, sagt der 37-jährige Weinstabl. „Und im Sommer haben wir uns mit wichtigen Säulen verstärkt, mit echten Mentalitätsspielern.“ Der in der Meisterschaft zuletzt herausragende Tormann Florian Prögelhof ist nur einer davon.

Wegen des Geldes sei keiner dieser Spieler gekommen, versichert der Trainer. Man gehöre in der Liga sicher nicht zu den fünf Teams mit dem höchsten Budget. Ein Aufstieg in die 2. Liga ist deshalb kein Thema. Weder in dieser Saison, noch in der nächsten. Es fehle schlicht an beidem: Geld und Infrastruktur.

Austria-Profi

Peter Stöger erwartet „einen echten Cupfight mit allen Zutaten, die so ein Spiel zwischen einem Regionalligisten und einer Bundesliga-Mannschaft zu bieten hat.“ Der enge Platz, die vielen Zuschauer, eine kämpferische Note. „Dazu kommen die Emotion und der Rasen, der aufgrund des nasskalten Wetters bald schwer zu bespielen sein wird.“ Also alles, was man sich als Zuschauer nur wünschen kann.

Doch Stöger ergänzt: „Außer eine Überraschung, die brauchen wir nicht.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.