Sport | Fußball
06.04.2012

Spanien dominiert Europa

Zwei Europacup-Bewerbe, acht Halbfinalisten, fünf davon aus Spanien – eine noch nie da gewesene Dominanz.

Ein Tipp an alle Fußballfans vor den Halbfinal-Spielen in der Champions League und der Europa League: Es empfiehlt sich zwecks allgemeinen Verständnisses ein Crashkurs der spanischen Sprache. Denn fünf der acht Semifinalisten kommen aus Spanien: Real und Barcelona in der Champions League, Valencia, Bilbao und Atletico Madrid in der Europa League. Zwei rein spanische Endspiele sind somit durchaus möglich.

Der regierende Welt- und Europameister hat somit einen weiteren Rekord aufgestellt. Noch nie standen so viele Klubs aus einem Land in den Halbfinali der zwei Europacup-Bewerbe.

Und mit Real und Barcelona stellt Spanien wohl die zwei aktuell besten Teams der Welt, wie auch der Brasilianer Ronaldo, der Ursprüngliche und mittlerweile etwas Voluminöse, meint: „Spanien hat zwar eine Wirtschaftskrise, dafür aber die zwei besten Teams der Welt. Sie stehen über allen anderen. Und sie werden auch im Finale der Champions League stehen.“

Hohe Dichte

Der vermeintlich große Abstand von Real und Barça zu den restlichen Teams der Primera Division dürfte jedoch nicht so groß sein wie vermutet. Denn die spanischen Klubs sind in ihrer Liga schlechter platziert als die deutschen Gegner in der Bundesliga: Atletico Madrid (7.) setzte sich gegen Hannover (5.) durch, Bilbao (11.) schaltete Schalke (3.) aus.

Und dennoch kann die Überlegenheit in den nächsten Jahren ein Ende finden. Wenn nämlich die UEFA mit ihrem Financial- Fair-Play-Programm den oftmals verschuldeten spanischen Vereinen auf die Finger klopft.