Lothar Matthäus: Der Weltmeister von 1990 glänzt jetzt als Sky-Experte

© FOTObyHOFER/Sky Österreich/FOTObyHOFER/Christian Hofer

Sport Fußball
09/14/2021

Sky-Experte Matthäus: "Salzburg wird in der Liga nicht gefordert"

Vor Salzburgs Champions-League-Start in Sevilla: Der Ex-Weltfußballer über die Chancen der Bullen und seine Titelfavoriten.

von Peter Gutmayer

Die Champions League startet am Dienstag in ihre 30. Saison. Gleich zu Beginn in einer Hauptrolle zu sehen ist dabei Salzburg. Der österreichische Serienmeister eröffnet das Konzert der Großen mit dem Auswärtsspiel gegen den FC Sevilla (18.45 Uhr/live Sky). Die Mannschaft von Trainer Matthias Jaissle hat zwar bisher alle zehn Pflichtspiele der Saison gewonnen, gilt gegen den Rekord-Europa-League-Champion aus Spanien aber trotzdem als Außenseiter. „Wir haben zwar die jüngste Mannschaft aller Teilnehmer und gehen die Sache mit Respekt an“, sagt Jaissle, „aber ohne Angst.“

Auch der ehemalige Weltfußballer, Welt- und Europameister Lothar Matthäus traut den Salzburgern einiges zu. Der 60-jährige Deutsche fungiert bei Sky als TV-Experte – und freut sich schon auf den Auftakt.

KURIER: Was macht die Champions League aus, worauf können sich die Fans freuen?

Lothar Matthäus: Auf internationale Begegnungen, hochqualitative Spiele. National treffen die Vereine ja immer wieder auf die gleichen Gegner, jetzt geht es endlich auch wieder gegen andere Mannschaften. Die Teams sind teilweise auch wieder neu aufgestellt, das wird spannend. Wir werden alte Stars bei neuen Vereinen sehen und auch neue Spieler, die wir vielleicht noch nicht so gut kennen. In einigen Gruppen gibt es zwei klare Favoriten, in anderen haben alle vier Teams die Möglichkeit, weiterzukommen. Das alles macht die Champions League aus.

Sie werden die österreichischen Fans als TV-Experte auf Sky Sport Austria durch die Champions-League-Saison begleiten. Was ist Ihnen wichtig, was möchten Sie den Zuschauern mitteilen?

Das, was ich weiß und das, was ich sehe. Ich möchte mutig sein und leidenschaftlich. Natürlich werden wir viel über die Stars berichten, wie Messi und Ronaldo zum Beispiel. Aber ich will auch andere Mannschaften vorstellen. Mit Salzburg, Inter Mailand und den Bayern sind ja auch drei meiner Ex-Klubs dabei, die ich ganz gut kenne. Ich werde so nah wie möglich dabei sein und die Dinge so sagen, wie ich sie sehe. Da kann es natürlich auch sein, dass ein Zuschauer anderer Ansicht ist, das ist okay.

Sie haben selbst 30 Mal in der Champions League gespielt. Nach der schlimmsten Erinnerung traue ich mich fast nicht zu fragen, die kann man erahnen. Aber was ist die schönste Erinnerung?

Wir können auch über die schlimmste Erinnerung reden. Das ist natürlich das Finale von 1999, als wir gegen Manchester United verloren haben. Schöne Erinnerungen gibt es viele. Aber emotional hat mich ein Spiel doch mehr berührt, als die anderen. Auch wenn es kein Finale war. 2000 habe ich in der Champions League mein allerletztes Spiel für die Bayern gemacht. Wir haben gegen Real Madrid mit 4:1 gewonnen. Zu Hause im Olympia Stadion gegen die Galaktischen, wie man Real damals genannt hat. Das war schon etwas ganz Besonderes.

Zurück in die Gegenwart: Welche Klubs sind Ihre Favoriten auf den Titel?

Die vier englischen Vertreter Manchester United, Manchester City, Chelsea und Liverpool, dazu natürlich Paris und auch die Bayern. Juventus, Barcelona und Real Madrid sehe ich nicht ganz vorne dabei. Nicht falsch verstehen, das sind noch immer großartige Mannschaften mit tollen Spielern – Alaba ist ja jetzt auch bei Real. Aber ich sehe sie derzeit nicht so stark wie die Top-Sechs.

Haben sich die Kräfteverhältnisse noch mehr Richtung England und Paris verschoben?

Es ist momentan so wie es ist. Die englischen Klubs stehen wirtschaftlich am stabilsten da. Und natürlich Paris. Die Bayern haben finanziell nicht diese Möglichkeiten, sind aber dennoch absolut konkurrenzfähig. Wir alle kennen die Situation bei Real und Barcelona. Die haben in den letzten Jahren nicht so gut gewirtschaftet und stehen jetzt nicht so gut da. Die Dinge verschieben sich immer wieder. In den 90er-Jahren war Italien das Paradies, jetzt ist es eben England.

Was trauen Sie Ihrem Ex-Klub Salzburg zu?

In dieser Gruppe ist alles möglich. Mit Lille haben sie den französischen Meister, dazu eine international sehr erfahrene Mannschaft mit Sevilla und einen deutschen Top-Klub mit Wolfsburg. Aber Salzburg muss sich da sicher nicht verstecken. Für mich ist das die offensivste Gruppe, wobei ich Sevilla vielleicht ein wenig favorisiere, da sie international eben doch die meiste Erfahrung haben.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Wie stufen Sie die Entwicklung von Salzburg in den letzten Jahren ein?

Sie haben ein tolles Standing, das sie sich mit sportlichen Leistungen erarbeitet haben. Die Salzburger haben gezeigt, dass sie absolut mithalten können. Leider werden sie in der österreichischen Liga nicht gefordert, dadurch fehlen international die letzten paar Prozent. So wie in der letzten Saison, als Salzburg gegen die Bayern in den letzten 20 Minuten vier Tore kassiert hat. Um mit den ganz Großen mithalten zu können, fehlt es in der österreichischen Liga an Qualität.

Sehen Sie einen anderen österreichischen Klub, der in naher Zukunft eine Rolle in der Champions League spielen könnte?

Nein. Nicht in der Champions League, vielleicht in der Europa League. Dazu sind sie wirtschaftlich nicht gut genug aufgestellt. Österreich ist ein kleines Land, das ich sehr schätze und liebe. Aber Tradition alleine reicht halt nicht.

Erstmals gibt es drei Europacup-Bewerbe, und erstmals vier verschiedene Kanäle, auf denen man Österreichs Klubs live sehen kann.

  • Sky: Der Bezahlsender zeigt in Österreich jedes Europacupspiel der Champions, Europa und Conference League.
     
  • DAZN: Alle Spiele der Champions League live als Streamingdienst.
     
  • Servus TV: Der frei empfangbare Sender darf sich ein Mittwochspiel in der Champions League aussuchen. Das sind alle Salzburger Heimspiele. Zum Auftakt der Champions League gibt es diesen Mittwoch Inter gegen Real live – also Alabas Real-Debüt in der Königsklasse. Am Donnerstag darf sich ServusTV ein Spiel aussuchen (Europa oder Conference League) – am ersten Spieltag ist Monaco gegen Sturm Graz (21 Uhr) live zu sehen. Servus TV hat das Erstwahlrecht vor dem ORF.
     
  • ORF: Der öffentlich-rechtliche Sender darf sich am Donnerstag ein Spiel aussuchen, in der Europa oder Conference League. Das Spiel darf nicht gleichzeitig mit der ServusTV-Partie sein – was nicht  schlimm ist, weil beide Österreicher in der Europa League zeitlich auseinander gesetzt sind. Diesen Donnerstag startet der ORF mit Rapid gegen Genk. Die erste Live-Übertragung einer Gruppenphase seit acht Jahren. Am Freitag wählt ServusTV die Partie für den zweiten Spieltag, kurz danach muss der ORF entscheiden, was er überträgt. Der LASK ist dieses Mal nur auf Sky zu sehen (Donnerstag, 18.45 in Helsinki).
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.