Schöttel baut die Rapid-Abwehr um

Neuzugang Pichler wird erstmals nicht in Rapids Startelf stehen.
Foto: ap

Gegen Sturm dürfte Innenverteidiger Pichler erstmals aus der grün-weißen Startelf fallen.

Vier Pflichtspiele, kein Gegentor - die Saisonbilanz lässt vor dem Schlagerspiel in Graz nicht auf einen Umbau der Rapid-Abwehr schließen. Doch Trainer Peter Schöttel stellt stark auf den Gegner und die dafür ausgetüftelte Matchtaktik bezogen auf.

Im Abschlusstraining setzte Schöttel auf folgende Formation: Innenverteidiger Pichler fällt erstmals aus der Startelf und wird von Sonnleitner ersetzt. Rechts hinten rutscht Katzer ins Team. Vor der Abwehr soll es hingegen beim Team aus dem Ried-Spiel (0:0) bleiben. Damit darf Goalgetter Salihi neben Nuhiu stürmen.

Die Rapidler setzen somit bei Standards auf besonders kopfballstarke Spieler wie Sonnleitner, der gegen seinen Ex-Klub extra motiviert ist: "Sturm wirbt mit den 'Men in Black' gegen die 'grünen Männchen'. Diese grünen Männchen werden die richtige Antwort geben."

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?