Sport | Fußball
22.06.2018

Schock bei Rapid: Schobesberger muss an Hüfte operiert werden

"Vier bis sechs Monate Pause sind zu befürchten", sagt Berater Sperr. Auch U-21-Teamgoalie Gartler muss operiert werden.

Das Fehlen von Philipp Schobesberger beim Trainingsauftakt am Mittwoch hatte einen triftigen Grund: Den Rapidler plagten im Frühjahr immer wieder Schmerzen, aber keine erkennbare Verletzung. Besser wurde es im Urlaub wider Erwarten allerdings nicht.

Nach zwei Tagen und umfangreichen Untersuchungen steht fest: Der Flügelflitzer leidet an einer schwerwiegenden Hüftverletzung und wird lange fehlen. Vielleicht sogar so lange wie nach der Schambeinentzündung?

„Nach ersten Einschätzungen ist mit vier bis sechs Monaten Pause zu rechnen“, sagt Schobesbergers langjähriger Berater Alex Sperr. Derzeit wird abgeklärt, ob eine sofortige Operation die beste Option ist. „Schobi tendiert zu einer raschen OP“, sagt Sperr über den Linzer, der eigentlich vorhatte, mit einer Vorbereitung ohne Wehwehchen voll durchzustarten.

Grüne Alternativen

Die Alternativen am linken Flügel sind Veton Berisha und Kelvin Arase. Sollte die nahe Einigung mit Krasnodar fixiert werden, könnte auch Andrei Ivan links auftauchen. Bisher fühlte sich der Rumäne aber rechts wohler.

Nur zwei Tage nach dem Trainingsstart hat sich die Liste der Langzeitverletzen von drei auf fünf Namen gesteigert: Neben Schobesberger wird auch Paul Gartler mehrere Monate fehlen.

FUSSBALL: ÖFB SAMSUNG CUP / VIERTELFINALE / RED BULL SALZBURG - KAPFENBERGER SV

Auch Gartler out

Der U-21-Teamtormann hatte am Ende seiner Leihzeit in Kapfenberg Schmerzen an der Hand, es wurde aber keine Verletzung festgestellt. Nach der Rückkehr waren mit den ersten Paraden auch die Probleme wieder da. Nun wurde erkannt: Der 21-Jährige, der sich eigentlich als Nummer 2 hinter Strebinger etablieren wollte, leidet an einem Kahnbeinbruch. Auf die nötige OP folgen mindestens sechs Wochen Gips.