FBL-EUR-C1-ATLETICO-SALZBURG

Mergim Berisha beweist in der Champions League seinen Torriecher.

© APA/AFP/GABRIEL BOUYS / GABRIEL BOUYS

Sport Fußball
12/09/2020

Salzburgs Trumpf gegen Atletico: Ein Spätstarter mit Torgarantie

Die Hoffnungen im Champions-League-Finalspiel ruhen auf Mergim Berisha. Der 22-Jährige weiß, wie man Atletico Madrid besiegt.

von Stephan Blumenschein

Mergim Berisha ist in der Salzburger Mannschaft ein Sonderfall. Der 22-Jährige ist aktuell der einzige Stammspieler, der in der eigenen Akademie ausgebildet worden ist. Und er ist auch der einzige Salzburger, der gegen den heutigen Gegner Atlético Madrid schon gewonnen hat.

Berisha stand im März 2017 in jener Elf, die im Viertelfinale der UEFA Youth League die Madrilenen in der Red-Bull-Arena 2:1 besiegen konnte. Schlussendlich konnte die von Marco Rose betreute Mannschaft auch den wichtigsten Nachwuchsbewerb Europas im Finale gegen Benfica (mit dem heutigen Atlético-Star João Félix) gewinnen. Berisha war mit sieben Treffern gemeinsam mit Hannes Wolf erfolgreichster Torschütze.

Anders als sein Sturmpartner schaffte er aber nicht sofort den Sprung zu den Profis. Bei Trainer Rose, der im Sommer 2017 zum Coach der Profis aufstieg, hatte Berisha keinen leichten Stand. Dem prinzipientreuen Deutschen missfiel, dass sein Landsmann nicht als Kooperationsspieler beim FC Liefering stürmen wollte.

Berisha musste auf Wanderschaft gehen. „Es war keine einfache Zeit“, sagt er heute. Beim LASK lief es noch halbwegs (sechs Tore in zwanzig Spielen), beim deutschen Zweitligisten Magdeburg dann gar nicht mehr (kein Tor in fünf Spielen). Erst in Altach machte er sich mit 16 Toren in 34 Spielen wieder für Salzburg interessant. Im Jänner 2020 wurde er zurückgeholt.

Vorspiel

Berisha wurde 1998 in Berchtesgaden geboren, aufgewachsen ist er in Bad Reichenhall, zu Fußball spielen begonnen hat er beim FC Bischofswiesen – alles unweit der österreichischen Grenze. Mit zehn Jahren kam er ins nahe Salzburg, nachdem er bei einem Talentetag die Verantwortlichen überzeugt hatte. „Ich hatte damals viel Spaß und war sehr stolz, dass ich ausgewählt wurde“, erzählt der Stürmer, der albanische und kosovarische Wurzeln hat, aber auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.

Mittlerweile ist er nicht nur deutscher U-21-Teamspieler, sondern hat auch bei Red Bull den Durchbruch geschafft. Besonders in der Champions League läuft es. Vier Treffer hat Berisha erzielt. Eigentlich müssten es ja fünf sein, doch sein Tor beim 2:3 in Madrid wurde von der UEFA als Eigentor gewertet. Für das zweite Spiel gegen Atlético am Mittwochabend ist Berisha natürlich optimistisch. „Wir haben sehr oft gezeigt, das wir gegen so einen Gegner mithalten können. In Madrid haben Kleinigkeiten entschieden.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.