Salzburg muss einem Rückstand nachlaufen

Trotz der Niederlage wahrten die Salzburger die Aufstiegschance.
Foto: apa

Nach früher Führung mussten der Vizemeister mit einer 1:2-Niederlage aus Zypern nachhause fliegen.

Erst einmal hat Salzburg in der Ära Red Bull im Europacup einen Rückstand aus dem Hinspiel wettmachen können. Vor fünf Jahren war gegen FC Zürich ein 1:2 aufgeholt worden. Dieses Kunststück müssen die Salzburger nächsten Donnerstag im Rückspiel gegen Omonia Nikosia nach der gestrigen 1:2-Niederlage wiederholen, um sich zum dritten Mal in Serie für die Europa-League-Gruppenphase zu qualifizieren.

Furioser Start

Begonnen hatte das Hinspiel eigentlich noch ausgezeichnet für Salzburg. In der 3. Minute spielt Leonardo Alan herrlich frei. Salzburgs Torjäger schoss ein - 1:0.

Die frühe Führung war eine Parallele zum Duell in der Champions-League-Qualifikation vor einem Jahr. Damals hatte Zarate die Salzburger nach neun Minuten in Führung gebracht.
Doch anders als vor einem Jahr reagierten die Zyprer nicht geschockt. Damals kam Omonia nicht mehr ins Spiel. Erst in der 91. Minute verwandelte LuaLua einen Elfmeter zum 1:1-Endstand.

Probleme mit Freddy

Der Ex-Stürmer von Newcastle hat Omonia wieder verlassen. Mit seinem Nachfolger hatten die Salzburger allerdings noch mehr Probleme. Freddy war erst am Dienstag von AEL Limassol verpflichtet worden. Anpassungsprobleme hatte der 32-Jährige aus Angola, dessen Karriere-Highlight vier Jahre beim portugiesischen Underdog União Leiria waren, überhaupt keine.
35. Minute: Salzburgs Abseitsfalle klappt nicht, Freddy lässt Keeper Gustafsson keine Chance – 1:1.

Bitteres Tor kurz vor der Pause

Dabei blieb es aber nicht: Drei Minuten waren schon in der Nachspielzeit gespielt, da stellte Leandro mit einem Weitschuss nach einer schlechten Kopfball-Abwehr von Hinteregger auf 2:1.
Nach der Pause zollte Omonia dann dem hohem Tempo Tribut, Salzburg war besser, konnte das 2:2 aber nicht erzielen. Deshalb wurde im zehnten Auswärtsspiel unter Trainer Moniz erstmals nicht gewonnen.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?