Ein Mann der klaren Worte: Karl-Heinz Rummenigge

© Rauchensteiner/Hans RAUCHENSTEINER

Europacup
03/16/2017

Rummenigge: "Die Schere wird nie mehr zugehen"

Der Vorstandsvorsitzende von Bayern München sprach in München über die Zukunft des Fußballs.

von Alexander Strecha

Im Sommer werden sich die Bayern auf Reisen begeben. Nach Asien, wo man in Schanghai, Shengzhu und Singapur vier Testspiele gegen Arsenal, Chelsea, Inter Mailand und AC Milan bestreiten wird. Man möchte ja die Entwicklung der Marke FCB in Fernost weiter vorantreiben. Immerhin wird die Homepage mittlerweile in acht Sprachen angeboten, auf Facebook parlieren die Bayern schon in zwölf Sprachen.

"Diese Spiele sind ein Muss für den Verein. Die Welt ist eine andere als zu meiner aktiven Zeit. Damals war sie weit weniger global, eher regional, bestens national", sagt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge beim vom TV-Sender Sky veranstalteten Mediengespräch in München. Die Bayern dribbeln seit einiger Zeit in der Liga der ganz Großen, in der Klubrangliste rangiert man hinter Real Madrid und vor Barcelona. Man ist auf Augenhöhe, die Champions League ist Alltag, am Freitag erwartet man mit Spannung bei der Auslosung den Gegner für das Viertelfinale.

Wie aber soll das Business Fußball weitergehen? Wird es stagnieren? Oder existiert gar kein Plafond? Rummenigge überrascht: "Die Schere zwischen Reich und Arm kriegst du nicht mehr eingefangen, die wird nie wieder zugehen. Seit dem Bosman-Urteil ist sie aufgegangen."

Rummenigge, Vorsitzender der European Club Association der UEFA, spricht sich gegen eine europäische Superliga der besten Vereine aus. "Das wollen einige Klubs aus den südlichen Ländern. Die nationalen Ligen haben ihren Reiz, sind wichtig und sollen in ihrer Form auch bestehen bleiben."

Schwierige Zeiten

Ab 2018 sorgt der neue Modus der Champions League ohnehin dafür, dass die Top-Ligen bevorzugt werden. England, Deutschland, Italien und Spanien dürfen fix je vier Teilnehmer stellen im 32er-Feld, wodurch der Zugang für kleinere Nationen noch schwieriger als bisher wird. Und wie argumentiert Rummenigge gegenüber Ländern wie Österreich? "Ich glaube, dass die Europa League ein guter Bewerb für österreichische Klubs ist. Ich bin dafür, die Europa League sportlich wie finanziell anzuheben." Nur so könne man verhindern, dass die Schere noch schneller aufgeht.

Dafür sorgen allein schon die Fernsehverträge. Die Bayern können von englischen Verhältnissen zwar nur träumen, sehen sich jedoch auf einem Level mit Spanien, Italien und Frankreich. "Man darf nicht so naiv sein und glauben, dass du im Klub-Fußball irgendwann nicht mehr so viel Geld brauchst. Das benötigst du für Spieler mit der Qualität, wie wir sie in unserem Kader haben."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.