Sport | Fußball
23.11.2017

Red Bull bietet Sabitzer mehr als 4,5 Millionen Euro

Erstmals sprengt Leipzig die selbst auferlegte Grenze, um den Vertrag mit dem Steirer vorzeitig zu verlängern.

Bisher war es eine magische Grenze: Red Bull wollte nicht mit den Big Spendern im internationalen Geschäft mithalten und deswegen maximal 4,5 Millionen Euro Bruttogehalt pro Jahr zahlen. Das ist an sich sehr viel, aber für Messi und Co. viel zu wenig.

Laut kicker wird die Strategie überdacht. Leipzig wird erstmals mehr bieten. Und zwar Marcel Sabitzer. Der Ex-Rapidler, der sein erstes Jahr für Red Bull in Salzburg absolvierte, ist zum Leistungsträger aufgestiegen. Sportchef Ralph Rangnick will den ohnehin noch bis 2021 laufenden Vertrag vorzeitig verlängern – und mehr als 4,5 Millionen bieten.

Vorerst muss Leipzig aber auf die Dienste des 23-Jährigen verzichten. Der ÖFB-Teamspieler falle nach seiner im Champions-League-Spiel in Monaco erlittenen Schulterverletzung bis zum Jahresende aus. Untersuchungen in Leipzig ergaben, dass der Bandapparat und die Kapsel der linken Schulter lädiert wurden. Eine Bestätigung des Klubs steht noch aus.

Hintereggers Rückkehr

Der Vertrag von Sabitzers ÖFB-Teamkollegen Martin Hinteregger soll in Augsburg durch eine Option vorzeitig verlängert werden. Davor ist das Comeback geplant: Der Innenverteidiger ist wieder fit und dürfte morgen gegen Wolfsburg im Kader stehen.