Sport | Fußball
01.02.2019

Rapid: Wer bleibt noch im Stürmer-Rennen?

Die Stürmersuche bei Rapid läuft nicht wie geplant. Admiras Kalajdzic wird es wohl nicht werden.

Findet Rapid den dringend gesuchten Stürmer noch in diesem Winter? Eine knappe Woche bleibt dem Hütteldorfer Sportdirektor Fredy Bickel noch dafür, denn anders als in den meisten anderen europäischen Ländern ist das Transferfenster in der Bundesliga bis zum 7. Februar geöffnet. Trotzdem verläuft die Stürmersuche beim Rekordmeister weiterhin eher schleppend.

Nachdem der Transfer des Brasilianers Maurides bereits vor einigen Tagen scheiterte und Wunschstürmer Vakoun Bayo lieber das Grün-Weiß von Celtic Glasgow als jenes des österreichischen Rekordmeisters trägt, ist es wohl auch um einen Transfer von Admira-Stürmer Sasa Kaladjzic nicht mehr allzu gut bestellt. Die Südstädter wünschen sich für ihren Angreifer neben einer siebenstelligen Ablöse auch eine Reihe an Boni und Transferbeteiligungen. Da dürfte Rapid Nein sagen.

Damit verbleibt nur Andres Vombergar von Olimpija Ljubljana. Der Argentinier mit slowenischem Pass dürfte preislich in einer ähnlichen Region angesiedelt sein wie Kalajdzic, war zuletzt aber auch beim FC Nantes als Ersatz für den zu Cardiff gewechselten und auf dem Weg nach Wales nach einem Flugzeugunglück vermissten Emiliano Sala ein Thema. KURIER-Informationen zufolge ist Vombergar aber nach wie vor der heißeste Kandidat bei Rapid.