© APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER

Sport Fußball
07/03/2022

Rapid verliert einen Test gegen Zyperns Vizemeister

Gegen AEK Larnaka setzte es in Oberwart eine 2:3-Niederlage. Trainer Feldhofer war trotzdem zufrieden.

Bei drĂŒckender Hitze unterlag Rapid am Samstag im Test gegen den zyprischen Vizemeister AEK Larnaka. Lange Zeit blieb die Partie auf beiden Offensivseiten relativ ereignislos, Torszenen waren Mangelware. Erstmals richtig Gefahr brandete in der 28. Minute auf. Doch da reagierte TorhĂŒter Paul Gartler aufmerksam und verhinderte einen Abschluss.

Nach einigen Rapid-Chancen gingen die hitzeerprobten Zyprer in FĂŒhrung: In der 35. Minute tauchte Victor Olatunji nach einem weiten Pass allein vor dem Rapid-GehĂ€use auf und der großgewachsene nigerianische Angreifer ließ Gartler keine Chance. In der 41. Minute hĂ€tte dann Rapids Neuzugang Aleksa Pejić fast ein Tor des Monats erzielt. Der Serbe sah, dass der Keeper von AEK weit vor seinem Kasten stand, zog aus der eigenen HĂ€lfte ab und das Leder landete am Tornetz. Stattdessen ging es mit einem 0:1-RĂŒckstand fĂŒr die GrĂŒn-Weißen in die Pause. 

Rapid-Coach Ferdinand Feldhofer tauschte in der Pause die gesamte Mannschaft, als KapitĂ€n kam Christopher Dibon zu seinem Comeback und mit Martin Koscelnik feierte ein weiterer Neuzugang sein grĂŒn-weißes MatchdebĂŒt. Der hatte in der 58. Minute auch die erste Halbchance nach Seitenwechsel, ansonsten passierte bis zum großen Wechselspiel der Zyprer (AEK tauschte in der 62. Minute acht Feldspieler aus) nicht viel bei weiter extrem hohen Temperaturen.

In der 65. Minute dann Torgefahr aus einer Standardsituation. Christoph KnasmĂŒllner trat aus guter Distanz zu einem Freistoß an und verfehlte das Tor nur haarscharf. Im Gegenzug musste Bernhard Unger erstmals eingreifen, hatte bei einem Abschluss des Europacupstartes ĂŒberhaupt keine Probleme. Eigentlich hĂ€tte am Samstag Niklas Hedl spielen sollen, der U21-Teamgoalie bekam allerdings beim Training einen Schlag ab und wurde daher vorsichtshalber geschont. 

Zimmermann-Chance

Dann wurde die Feldhofer-Elf offensiver. Zuerst verfehlte Bernhard Zimmermann aus sehr guter Position und nach herrlichem Pass von Kevin Wimmer im Eins zu Eins das Tor, kurz danach dann aber der Ausgleich. Nach schöner Vorarbeit von Rene Kriwak donnerte Dragoljub Savić den Ball unhaltbar in die Maschen (68. Minute). AEK konnte aber kurz darauf die FĂŒhrung wieder herstellen, nach einem Corner kam Oier Sanjurjo zum Kopfball und dieser wurde unhaltbar abgefĂ€lscht – 1:2 aus Rapid-Sicht in der 73. Minute. Doch es dauerte nicht lange bis zum abermaligen Ausgleich. Rene Kriwak fing einen Pass ab, stĂŒrmte auf das Tor von AEK und verwerte eiskalt zum 2:2 (77.). 

Doch das war noch nicht der Endstand, die Zyprer kamen in der 86. Minute aus bester Distanz zu einem Kopfball und die Chance ließ sich Jose Romo nicht entgehen.

Ferdinand Feldhofer nach Spielende: "Vom Ergebnis her war das kein ganz gelungener Abschluss der Trainingslager-Woche, aber von der Art und Weise unseres Auftretens nach den harten Einheiten bin ich eigentlich sehr zufrieden. Bei den Gegentoren haben wir uns nicht sehr geschickt angestellt, zwei Standards und ein Konter. Das kann in der Vorbereitung schon einmal passieren. In der ersten Halbzeit hatten wir zudem nicht die nötige Ruhe im gegnerischen Drittel, das war nach Seitenwechsel viel besser. Da konnten wir uns oft in der HĂ€lfte von Larnaka festsetzen und so stelle ich mir das vor." 

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare