© APA/KRUGFOTO

Sport Fußball

Rapid steht vor einer Einigung mit Leo Querfeld

Rapid-Sportdirektor Markus Katzer gibt sich im Interview auf kurier.tv sehr zuversichtlich und gibt Einblicke in seinen Job.

von Alexander Strecha

02/14/2023, 05:00 AM

Vor dem ersten Heimspiel 2023, am Sonntag gegen Altach, könnte Rapid ein Personal-Fragezeichen klĂ€ren. Sportdirektor Markus Katzer plauderte bei seinem KURIER-Gastspiel ĂŒber die anstehenden Aufgaben, seinen Job als Sportdirektor, seine Selbstkritik und die Wichtigkeit der Vienna in seiner Entwicklung.

Wie sehr liegt die Niederlage gegen Sturm noch im Magen?

Markus Katzer: Man muss die Fehler aufarbeiten und so rasch wie möglich in die Spur kommen. NatĂŒrlich ist es bitter, wenn man in der letzten Minute noch verliert. Es ist alles eng beisammen in der Tabelle. Umso wichtiger ist, das Heimspiel am Sonntag gegen Altach positiv zu bestreiten.

Wird es fĂŒr Rapid im Kampf um die Top 6 eine Zitterpartie oder brennt nichts mehr an?
Man kann nicht sagen, dass fix nichts mehr anbrennt. DafĂŒr ist alles zu eng beisammen. Bringen wir aber unsere Leistungen, dann sollte nicht viel passieren.

Ein Trainer denkt von Woche zu Woche. Wie weit voraus denkt ein Sportdirektor?
Man muss mehr im Blick haben, ich denke mittelfristig. Die Situation ist speziell, weil ich erst im JĂ€nner zu Rapid gestoßen bin, wo die Mannschaft im Grunde schon gestanden ist.

Wie sehr liegt die nÀchste Saison schon auf Ihrem Schreibtisch?
Sie ist omniprĂ€sent, am Telefon, am Computer, am Schreibtisch. Es ist viel zu tun, macht aber großen Spaß. Das ist genau das, was ich machen will.  Die Aufgabe ist hochinteressant.

Wie groß ist der Unterschied zur Vienna?
Viele wĂŒrden sich wundern ĂŒber die Unterschiede.

FUSSBALL: PK SK RAPID WIEN - KATZER/BARISIC/HOFMANN/WRABETZ

Worin liegen die?
Bei der Vienna habe ich mich um viele administrative Dinge gekĂŒmmert, die Zeit kosten. Bei Rapid kann ich mich vielmehr um das KerngeschĂ€ft kĂŒmmern. Es ist ein anderes Niveau. Die Kabine selbst ist gleich, das Prinzip ist kein anderes.

Hat sich durch die neue Aufgabe fĂŒr Sie auch privat etwas verĂ€ndert?
Den Aufwand spĂŒre ich nicht so. Ich habe eine hohen Anspruch an mich selbst, somit ist es dann eine Kopfsache. Ich bin schon da und dort um 5 Uhr in der FrĂŒh aufgewacht, weil der Kopf arbeitet und rattert. Das war zu Beginn der Stress, jetzt bin ich richtig angekommen.

FĂŒhlen Sie sich als Rapid-Sportdirektor mehr unter Beobachtung?

Das stimmt zu 100 Prozent. Das ist aber Teil des Spiels. Ich brauche auch den Druck und die Spannung.

Sie haben im KURIER-Interview gesagt, Sie seien "nicht mehr der liebe Mecki", Ihr Spitzname. Haben Sie damit auch in der Persönlichkeit einen Schritt gemacht?
Ja, jeder entwickelt sich weiter. Wichtig war, dass ich eine Zeit weg von Rapid war und anderswo gelernt habe.

Wie steht es um die VertrĂ€ge von Querfeld oder GrĂŒll. Gibt es da ein Update?
Bei Leo Querfeld sind wir sehr weit, in den nÀchsten Tagen kann es eine positive Meldung geben. Bei anderen dauert es, weil wir noch GesprÀche brauchen.

FUSSBALL: PK SK RAPID WIEN - KATZER

Woran messen Sie Ihre eigene Leistung als Sportdirektor?
Es gibt viele Bereiche, die man als Indikatoren sehen kann. Am Ende zÀhlt der sportliche Erfolg.

Bei der Vienna holten Sie routinierte Spieler, die den Erwartungen nicht gerecht wurden. Schmerzt es, wenn dann von Flops gesprochen wird?
Da bin ich schmerzbefreit. Ich bin soweit reflektiert und habe meinen engen Kreis, der mir ein Feedback gibt. Es geht am Ende um den Erfolg der Mannschaft. Ich kann damit leben, wenn ein Spieler als Flop eingestuft wird, aber die Ziele erreicht werden.

Ein Sportdirektor braucht keine spezifische Ausbildung. Ist die nötig oder ist der Beruf "learning by doing"?
Ausbildungen sind nicht schlecht, wenn sie Sinn machen und umsetzbar sind. Bei mir war es sicher "leanring by doing". Ich habe mir schon wĂ€hrend meiner aktiven Karriere Gedanken gemacht ĂŒber die Zeit danach. Ich hatte bei der Vienna auch die Möglichkeit Fehler zu machen, werde aber jetzt nicht verraten, welche das waren.

War fĂŒr Sie klar, dass Ihr Weg von Döbling ĂŒber die Höhenstraße nach HĂŒtteldorf fĂŒhren wird?
Nein. Ich war naiv, sah mich gar nicht als Kandidaten. Umgekehrt war mir dann schnell klar, dass ich das machen möchte.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Rapid steht vor einer Einigung mit Leo Querfeld | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat