Sport | Fußball
15.08.2017

Auch die Austria will Rekordmeister sein

Die neue Austria-Kampagne dürfte nicht jedem (Rapid-Fan) gefallen.

Die Austria hat sich auf Alexander Grünwald, Christoph Monschein, Raphael Holzhauser und Heiko Westermann festgelegt. Diese vier Profis wurden als Botschafter für die heurige Plakatkampagne ausgesucht, die zum elften Sommer in Folge die Werbeflächen der Bundeshauptstadt zieren soll.

Über den Köpfen des Quartetts ist "Welcome to Austria!" zu lesen. In deutlich kleinerer Schrift ist im unteren Bildbereich folgendes zu lesen: "Willkommen beim österreichischen Rekord-Meister und Rekord-Cupsieger". Dieser Satz dürfte einen Teil der Wiener in Rage bringen. Gemeint sind diejenigen, die Grün-Weiß im Herzen tragen. Bekanntlich behauptet auch Austrias Stadtrivale Rapid von sich, Rekordmeister zu sein.

Die Hütteldorfer zählen alle Meistertitel seit dem Jahr 1911, als in Österreich erstmals Fußball im Liga-Betrieb gespielt worden war. Lokalrivale Austria beginnt hingegen erst im Jahr 1949 mit der Zählung als die Staatsliga als gesamtösterreichische Meisterschaft die Wiener Liga ablöste.

Klubs aus den heutigen Bundesländern spielten allerdings schon davor in einer Liga gegen die Wiener Vereine - so etwa der Grazer SC, Amateure Steyr und Wacker Wiener Neustadt (in der Saison 1938/39), Grazer SC und LASK (1940/'41), Sturm Graz (1941/'42 und 1942/'43) sowie LSV Markersdorf und Amateure Steyr (1943/'44). Diese Klubs landeten zumeist aber auf den hintersten Plätzen.

Offiziell gibt es allerdings überhaupt keinen österreichischen Rekordmeister - weder der ÖFB noch die Bundesliga hat diesen Titel vergeben. Auch deshalb ist es möglich, dass sich nun gleich zwei Klubs mit einem Titel ohne Wert, aber mit viel Zündstoff schmücken.