Für Stefan Schwab geht es stetig nach oben.

© APA/GEORG HOCHMUTH

Europa League
08/19/2016

Rapid: Kurven und Linien ergeben ein Ganzes

Warum Schwab und Schaub auch beim 4:0 gegen Trencin aus der starken Rapid-Elf herausragten.

von Alexander Huber

"Wir spielen alle sehr stark. Rapid funktioniert als Ganzes. Da ist niemand herauszuheben", sagt Stefan Schwab und klingt dabei, wie es der Vertreter von Steffen Hofmann als Kapitän tun sollte.

Natürlich weiß der wie eine gut geölte Maschine auftretende Schwab, dass er aus dem starken Kollektiv herausragt. Der Assist zum 1:0 und das Solo zum 3:0 beim 4:0-Sieg bei Trencin sind da nur die jüngste Bestätigung.

Schwab sticht genauso heraus wie Louis Schaub, die beiden haben von den jüngsten acht Toren gegen die Admira und den slowakischen Meister alle acht erzielt.

Mit dem De-facto-Aufstieg in die Gruppenphase sorgt Schaub in den Rapid-Geschichtsbüchern für ein Update. Drei Tore in einem Europacup-Auswärtsspiel – das hat bisher nur Hans Krankl 1982 beim 5:0 gegen Beggen (LUX) geschafft.

Drittbester Europacup-Schütze

Die Liste der insgesamt sechs Dreifachtorschützen ist mit weiteren Legenden wie Körner, Happel oder Panenka prominent besetzt. Obwohl erst 21 Jahre jung, machen 15 Treffer Schaub zum drittbesten Europacup-Torschützen hinter Hofmann und Krankl.

Wobei die Europacup-Euphorie beim Mittelfeldspieler nicht überrascht. Er schießt Rapid jeden August in eine Gruppenphase. Selbst beim Aus gegen Helsinki 2014 gingen drei Rapid-Treffer auf Schaubs Konto. Üblicherweise folgt im Herbst dann ein Tief, Ladehemmung oder gar eine Verletzung. Überraschend gleichmäßig verliefen bisher Schaubs Leistungskurven im Jahresschnitt: Auf und ab.

"Jetzt will ich das konstant abrufen", sagt der Eigenbauspieler, der dafür einiges verändert hat. "Genauer will ich darauf nicht eingehen." So viel sei verraten: In seinem fünften Jahr bei den Profis hat er den Körper eines Athleten bekommen. War die Kraftkammer früher nur zur Not Schaubs Ziel, muss er sich jetzt im Zweikampf nicht mehr auf die hervorragende Technik verlassen.

Beflügelt

Im Vergleich zu Schaubs Kurve gleichen Schwabs Leistungen seit seinem Transfer 2014 einer konstanten Linie, die nur eine Richtung kennt: nach oben. Auf ein halbes Jahr Eingewöhnung folgte ein gutes Frühjahr. Letzte Saison war er als defensiver Mittelfeldspieler schon der Top-Torschütze und jetzt ist der 25-Jährige ein echter Leader. Beflügelt hat die Vertragsverlängerung bis 2020 mit der Aussicht auf das Amt des Einser-Kapitäns ab 2017.

Als Nächster soll Schaub den bis 2017 laufenden Vertrag verlängern. "Die Gespräche laufen", bestätigt sein Manager Walter Künzel. Einen Last-minute-Transfer schließt er aus: "Das kann ich mir nicht vorstellen." Da die Ausstiegsklausel abgelaufen ist, würde Rapid ohnehin Nein sagen.

Interesse an Tomi

Einen Transfer könnte es noch für Tomi geben. Für den Stürmer gibt es drei Interessenten aus der Bundesliga, einer soll St. Pölten sein.