Carabao Cup - Fourth Round - Everton v Watford

© Action Images via Reuters / CRAIG BROUGH

Sport Fußball
02/08/2020

Sebastian Prödl: "Man verdient gut, ist aber austauschbar"

Der 32-jährige Sebastian Prödl über seinen neuen Klub Udinese, seine Entwicklung als Mensch und Wahrheiten des Profitums.

von Alexander Strecha

Sebastian Prödl war in London essen, als sich Dominic Thiems Manager Herwig Straka bei ihm meldete. Denn Österreichs Tennis-Ass wollte nur wenige Stunden vor dem Australian-Open-Finale gegen Novak Djokovic wissen, wohin Prödl wechseln würde.

Udine lautete die Antwort.

Der 32-jährige Verteidiger ist noch damit beschäftigt, ein Knochenmarks-Ödem im Knie auszukurieren, ehe er nach Bremen und Watford nun in Udine seiner Profession als Abwehrchef nachgehen wird. Nach dem durchwachsenen Finale seiner fünf Jahre in England möchte der Steirer, der im Sommer zum zweiten Mal Vater wird, noch einmal durchstarten und vielleicht sogar noch auf den EURO-Zug aufspringen.

KURIER: Wie unterscheidet sich der Sebastian Prödl, der von Sturm ausgezogen ist, von jenem, der jetzt nach Udine gewechselt ist?Sebastian Prödl: Sehr. Unabhängig vom Fußballer Sebastian Prödl habe ich Wert auf meine Entwicklung als Mensch gelegt. Das habe ich von der Erziehung her mitbekommen. Eine wertvolle Schule. Als Fußballer feierst du Erfolge, erlebst Misserfolge. Und im Prinzip ist das Leben eines Fußballers von Misserfolgen geprägt. Ich bin kein Spieler von Bayern oder Manchester City, noch dazu bin ich Innenverteidiger. Mein Dasein als Fußballer ist geprägt vom Verarbeiten von negativen Umständen. Gelobt wird die Abwehr sehr selten, du musst in erster Linie Fehler vermeiden, hantelst dich irgendwie von Negativerlebnis zu Negativerlebnis...

... Verteidiger werden kaum Weltfußballer.
Richtig. Außer Cannavaro 2006, als er Weltmeister wurde. Was bleibt nach der Karriere übrig? Der Mensch, der Charakter, der dich durchs Leben trägt. In 20 Jahren werden sich die Menschen  vielleicht daran erinnern, wie du auf dem Platz warst, welche großen Spiele du gewonnen hast. Aber hängen bleibt vielmehr, wie du dich gegeben hast, welcher Mensch du bist. Ich habe immer versucht, ich selbst zu bleiben. Da geht es um Respekt, Demut, Dankbarkeit, einen offenen Zugang zu Menschen. Selbst aus London, wo ich am Ende eine schwierige Zeit hatte, habe ich viele positive Rückmeldungen bekommen zu meinem Transfer nach Udine. So etwas gibt mir viel mehr als wenn mir jemand sagt, dass ich ein gutes Spiel gemacht habe.

 

Wie betrachten Sie rückblickend Ihre Zeit in England? Mit Bauchweh, weil Sie längere Zeit keine Rolle mehr spielten?
Als Außenstehender würde man es als frustrierend hinstellen. Hätte ich es so gesehen, hätte ich den Schritt nach Italien jetzt  nicht mehr gewagt. Ich habe aber immer weiter gearbeitet, um für eine Situation wie diese  gerüstet zu sein. Natürlich habe ich mich in einigen Phasen nicht gut gefühlt, einiges hinterfragt. Die Antwort war aber immer dieselbe: Ich wollte  mir beweisen, dass ich weiter auf höchstem Niveau spielen kann. Natürlich hätte ich  nach Österreich oder in eine andere kleinere Liga gehen können. Da hätte ich mir aber auch viel verhauen können, wenn man nach der Premier League in ein seichteres Gewässer schwimmen geht.

Markus Suttner, Ihr einstiger Nationalteamkollege, hat als Brighton-Legionär erklärt, dass man in England als Spieler nur eine Nummer sei.
Stimmt. Die Premier League ist eine Austausch-Gesellschaft. Das hat mich am Ende auch getroffen. Die Luft ist eben dünn in der besten Liga der Welt. Das Geld ist vorhanden, man verdient gut, ist aber austauschbar.

Wie geht es einem Profi, der von einen Tag auf den anderen im Abseits steht. Wie geht man als Mensch psychisch damit um?
Der Anfang war das Schwierigste. Der damalige Trainer hatte mir ursprünglich die Leitung der Abwehr anvertraut. Dann gab es im Sommer ein Umdenken, ich war plötzlich ein Spieler, den er nicht mehr brauchen konnte. Unverständlich, denn er hatte ja auf mich gesetzt, nichts ist vorgefallen. Dann hatte ich mich am Knie verletzt und das Ziel vor Augen, mich wieder aufzubauen, um den EURO-Zug nicht zu verpassen. Mögliche Transfers sind dann an der Ablösesumme gescheitert.

Das klingt  frustrierend. Da half in dieser Phase sicher  die Familie....
Auf alle Fälle. Meine Frau und mein Kind haben mir sehr geholfen. Es ist eine ganz andere Aufgabe entstanden, die  Wertschätzung für die wesentlichen Dinge  sind gestiegen. Früher war Fußball sehr viel in meinem Leben, wenn nicht sogar alles. Dann kommt die Frau ins Leben, dann ein Kind. Es ist der größte Gewinn, wenn du mit deiner Familie Zeit verbringen kannst. Mir hat es damals extrem geholfen, wenn ich vom Training heimgekommen bin und eine ganz andere Aufgabenverteilung hatte.

Das heißt, Ihr persönlicher Brexit ist im Guten erfolgt?
Ja, ich habe die Zeit in England  positiv abgeschlossen,  das Ende habe ich ja kommen sehen. Mit 28 Jahren habe ich den Schritt nach England gewagt, jede Sekunde genossen und einige tolle Spiele gespeilt. Zudem habe ich viel  fürs Leben gelernt in London. Ich kam raus aus  der Komfortzone in Bremen, bin von  Null gestartet.

Wie sehen Sie die Entwicklung des  Fußballs? Ist die nicht ein wenig krank?
Legen wir es auf die Weltwirtschaft um, geht das doch Hand in Hand. Vor zwei Jahren habe ich noch gesagt, die Summen, die für einen Neymar gezahlt wurden, sind Irrsinn. Aber wenn man sich die Weltwirtschaft anschaut, dann werden auch dort die Großen immer größer und die Kleinen haben Probleme. Da bleibt maximal Platz für ein paar kleine Pflänzchen, die mitwachsen dürfen. Die Diskrepanz aber ist riesig. Im englischen Fußball merkt man, wie die Preise alles verändern. Und es nimmt ja kein Ende, wir wissen alle nicht, wo das Limit ist.

Handelt es sich um eine Blase, die bald platzt?
Nein, es gibt ja fixe Verträge, das Geld ist real. Watford zum Beispiel ist auf die nächsten Jahre abgesichert, selbst wenn der Klub absteigen sollte. Es ist ja nicht so, dass Kredite aufgenommen werden müssen, das garantierte Geld ist vorhanden.

Kann man sagen, Sie haben es mit Udine und der Serie A bestens getroffen?
Durchaus. Wenn ich fit werde, verspreche ich mir einiges. Ich wollte mir den schwersten Weg aussuchen für mein aktuelles Alter. Die erste  Minute in der Serie A würde bedeuten, dass ich in drei Top-Ligen gespielt habe. Ich war hin- und hergerissen, ob ich mit der Familie diesen Schritt noch einmal wagen soll. Das Fußballerleben hat ein Ablaufdatum, und wenn du mit 32 Jahren noch einmal die Chance bekommst, in der Serie A zu spielen, dann muss man das Risiko eingehen.

Und in Ihre Heimat  Graz ist es ein Katzensprung...
Die Distanz ist überschaubar, aber ich werde jetzt nicht an jedem freien Tag heimfahren. Mein  Fokus ist auf Italien gerichtet, ich will eine neue Sprache lernen und eine neue Kultur erleben. Udine ist schön. Das Zentrum bietet italienisches Flair, das Umland eine schöne Landschaft. Gleich am ersten Tag kam die Sonne heraus, da habe ich die Berge gesehen. Das hat mich besonders gefreut, denn von Bremen und London her war ich das Flachland gewohnt.

Im Juni startet die Euro. Mit Sebastian Prödl?
Die EURO ist nicht ganz weg aus meinem Kopf. Es wird schwer, ich war ein Jahr lang weg, stand aber immer in Kontakt mit dem Betreuerteam. Wenn ich wieder mein Topniveau erreiche und spiele, dann ist die Tür nicht ganz zu.  Vielleicht wird ja auf meine Erfahrung zurückgegriffen. In der Pole-Position bin ich aber aktuell sicher nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.