Sport | Fußball
30.01.2012

Pogatetz nach Faustschlag in der Kritik

Die vom Schiedsrichter nicht geahndete Attacke könnte ein Nachspiel für den Hannoveraner haben.

Der 1:0-Heimsieg von Hannover 96 am Freitagabend über den 1. FC Nürnberg könnte für Österreichs Fußball-Teamspieler Emanuel Pogatetz noch ein Nachspiel haben.

Der 29-jährige Steirer hatte mit einem Faustschlag im Strafraum gegen Philipp Wollscheid für Aufregung gesorgt. Diese rüde Attacke war aber von Schiedsrichter Marco Fritz nicht geahndet worden. Pogatetz könnte aber trotzdem nachträglich durch den Videobeweis vom Sportgericht des DFB wegen "gesundheitsgefährdender Spielweise" gesperrt werden.

"Das war eine klare Tätlichkeit. Es hätte einen Elfmeter und eine Rote Karte geben müssen. Das ist eine klare Benachteiligung für uns", echauffierte sich Nürnberg-Coach Dieter Hecking. Und auch Hannover-Trainer Mirko Slomka kritisierte seinen Abwehrchef. "Man darf sich nicht mit einem Faustschlag wehren", betonte er im "ZDF-Sportstudio" am Samstagabend.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund