Der neue Cheftrainer des 1. Fc Köln, Peter Stöger (l), geht am 14.06.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) mit einem Trikot in der Hand über den Trainingsplatz. Der 1. FC Köln hat Peter Stöger in Köln vorgestellt. Foto: Oliver Berg/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

© dpa/Oliver Berg

Stöger in Köln
06/14/2013

"Ich bin hier richtig"

Peter Stöger wurde als Köln-Trainer vorgestellt und leitete danach das erste Training.

von Alexander Strecha

Aller Anfang war leicht: 40 Minuten sprach der neue Köln-Trainer Peter Stöger am Freitag im Rahmen seiner offiziellen Präsentation zu den Medien. Er fühlte sich geehrt und geschmeichelt ob des Andrangs und vermittelte zu Beginn ein eloquentes und souveränes Bild von sich selbst.

Stöger tauchte erstmals in eine neue Fußballwelt ein, auch wenn der 1. FC Köln derzeit in der zweiten Liga spielt. Noch – denn mit Stöger wollen die Kölner wieder ganz hinauf. Deshalb gaben sie ihm einen Vertrag bis Juni 2015.

„Das Umfeld des Vereins ist toll. Meine Aufgabe ist, sportlich damit Schritt zu halten. Das macht die Aufgabe interessant.“ Ebenso, dass sich der Trainersessel bei den Kölnern in den letzten Jahren als Schleuderstuhl entpuppte. „Vielleicht bin ich der ideale Mann für schwierige Situationen“, schmunzelte Stöger. „Ich bin in meiner Person gefestigt und fühle mich bereit.“

Das sieht auch FC-Vizepräsident Toni Schumacher so: „Er hat mich im ersten Gespräch schon fasziniert.“ Ob es ein Risiko sei, dass ein deutscher Traditionsklub einen Österreicher zum Trainer bestellt? „Ach, Happel war doch auch Österreicher, oder?“

Nörgeleien

Für den Trainer Stöger sei Köln der nächste, logische Schritt. „Ich bin hier richtig.“ Ein paar Trainingskiebitze sahen es etwas anders: Die Fraktion der Nörgler kritisierte die hohe Ablösesumme für einen Trainer (eine Million Euro) und den Umstand, dass der Österreicher Stöger die zweite deutsche Liga bis dato noch nicht persönlich kennengelernt hat. Der Meistermacher der Austria ist in Köln vom ersten Tag weg zum Erfolg verdammt, die Summe ist eine große Hypothek.

Groß war auch das Interesse: Um 15 Uhr leitete Stöger das erste Training, mit gerade einmal neun Feldspielern, dafür unter der Beobachtung von 1000 Zaungästen. Manche machten es sich hinter einem Tor auf dem Trainingsplatz gemütlich und spielten auf einem Klapptisch Karten. Idyllisch.

Irgendwie erinnert die Gegend mit dem Geißbockheim und dem anschließenden Trainingsgelände an den Wiener Prater. Stöger ist somit daheim.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.