© APA/RUBRA

Sport Fußball
09/15/2012

Mandl: "Einige müssen sich hinterfragen"

Viennas Tormann kritisiert nach dem 0:5 gegen Austria Lustenau seine Mitspieler.

von Harald Ottawa

Erste Liga: 0:5 daheim gegen den Tabellenführer. Vienna und Austria Lustenau liegen nicht nur acht Plätze, sondern Welten auseinander. "Sie waren bundesligatauglich, wir landesligatauglich", resümierte Vienna-Goalie Thomas Mandl, der mit seinen Kollegen nach dem Schlusspfiff auch hart ins Gericht ging. "Einige müssen sich hinterfragen. Ich versteh` es nicht, der Trainer hat uns soviel mitgegeben."

Die Vorarlberger führten schnell mit 2:0, der Neunte hatte danach auch Pech. Bei Versuchen von Dominik Rotter und Lukas Hinterseer rettete jeweils ein Lustenauer kurz vor der Pause auf der Linie. Die Gäste dominierten, auch wenn Hinterseer mit einem Kopfball an die Latte erneut Pech hatte. Die Gäste kamen im Schongang noch zu drei Toren.

Tatar war vor allem mit der Dramaturgie nicht zufrieden. "Die ersten beiden Gegentore fielen aus Standardsituationen, hätte kein Lustenauer vor der Pause den Ball vor der Linie gekratzt, wäre es noch einmal offen gewesen. Als wir auf drei Verteidiger umgestellt haben, war’s ein Schaulaufen." Für Tatar war es die erste 0:5-Heimpleite seiner Karriere. "Ein 0:5 ist wie ein 0:1. Wir orientieren aber uns nicht an Lustenau, sondern an unseren Konkurrenten." An Blau-Weiß zum Beispiel. Die Linzer unterlagen Grödig 1:3.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Ergebnisse

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.