Europa League - Semi Final First Leg - Manchester United v AS Roma

Edinson Cavani war gegen Roma der herausragende Mann am Platz. 

© REUTERS / PHIL NOBLE

Sport Fußball
04/30/2021

Nach EL-Gala: "Cavani inspiriert ManUnited, Roma zu verprügeln"

Zwei Tore, zwei Assists, ein Elfer herausgeholt: Der 34-jähriger Uruguayer war beim 6:2 gegen die Italiener überragend.

Nach der Gala von Edinson Cavani beim Torfestival von Manchester United auf dem Weg ins Finale der Fußball-Europa-League ist auch Trainer Ole Gunnar Solskjaer ins Schwärmen geraten. "Er ist mehr als ein Torjäger und guter Torschütze. Er spielt schon so lange und hat diese Ruhe und Gelassenheit in sich", sagte Uniteds Coach nach dem furiosen 6:2 am Donnerstag gegen AS Roma. Der 34-jährige Cavani glänzte dabei mit zwei Toren, zwei Assists und einem herausgeholten Elfmeter.

Der Lohn: Lobeshymnen allerorten. "Edinson Cavani inspiriert Manchester United, Roma zu verprügeln und Richtung Europa-League-Finale zu stürmen", schrieb der Independent aus England. Von der "Cavani-Meisterklasse" schrieb The Sun. "Es war eine alles-in-allem brillante Leistung", betonte United-Ikone Paul Scholes als TV-Experte.

Der Uruguayer Cavani war im vergangenen Jahr von Paris Saint-Germain zu Manchester United gewechselt, sein Vertrag läuft nur bis zum Ende dieser Saison. Solskjaer will Cavani behalten. "Er weiß, dass ich ihn gerne noch ein Jahr hier hätte", sagte der Norweger.

Pogba hält den Ball flach

Womöglich dann auch als Europa-League-Gewinner. Mit dem hohen Sieg dank einer furiosen zweiten Halbzeit gegen die Römer, die zur Pause noch 2:1 in Führung gelegen waren, manövrierte sich Manchester in eine hervorragende Ausgangslage fürs Rückspiel in Rom am Donnerstag. Selbst wenn Frankreichs Weltmeister Paul Pogba meinte: "Das Ergebnis ist positiv, aber wir sind noch nicht durch."

Dass die Partie kippen konnte, vermochte Roma-Coach Paulo Fonseca nicht so recht zu erklären. Als nachteilhaft erwiesen sich aber die drei in der ersten Hälfte notwendigen Auswechslungen, womit Fonseca in den zweiten 45 Minuten nicht mehr aktiv werden konnte. "Es ist schwer zu erklären, wie dasselbe Team, das in der ersten Hälfte so gut war, so eine zweite Hälfte gespielt hat", sagte er. "Aber es ist gegen eine Mannschaft wie United schwierig, ohne die Möglichkeit zu Wechseln zu spielen."

United ist also am besten Weg, zum ersten Mal seit 2017 wieder das EL-Finale zu erreichen. Der Gegner dort könnte ebenfalls aus der Premier League kommen. Mit dem 1:2 bei Salzburgs Sechzehntelfinalgegner Villarreal darf sich Arsenal dank Auswärtstor durchaus Hoffnungen machen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir gewinnen können", meinte Gunners-Coach Mikel Arteta.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.