Sport | Fußball
23.10.2017

Maierhofer gab für die gute Sache den Schiri

Mit Stefan Maierhofer und Jörg Siebenhandl waren zwei Bundesliga-Profis beim SPIELERPASS-CUP als Schiedsrichter mittendrin.

Die beiden Bundesliga-Spieler Stefan Maierhofer und Jörg Siebenhandl leiteten am Sonntag - einen Tag nach dem direkten Bundesliga-Duell - gemeinsam das FInale beim SPIELERPASS-Cup in Wien. Treffender hätten die beiden Profikicker das Motto „Inklusion. Spielfreude. Zusammenhalt.“ des österreichweit einzigartigen Turniers für Menschen mit Beeinträchtigung kaum verkörpern können.

Der pfeifende Einsatz hat beim Neo-Schiedsrichtergespann zudem mächtig Eindruck hinterlassen: „Die Freude der Mädels und Jungs auf und neben dem Spielfeld war wirklich gewaltig. Nach den Spielen lagen sich die Teams in den Armen, selbst der letzte Platz wurde frenetisch bejubelt. Diese positive Energie war richtig ansteckend“, meinte Stefan Maierhofer.

Eine Meinung, die „Refereekollege“ Michael Hatz teilte: „Speziell vom respektvollen Umgang miteinander kann man sich viel abschauen“, so der früher Rapidler und Italien-Legionär. Neben dem Trio stellten sich zudem der ehemalige Rapid-Spieler Florian Sturm, FAC-Kapitän Martin Fraisl und Wiener Neustadts Sportdirektor Andreas Schicker als Unparteiische in den Dienst der guten Sache.

Fußball gespielt wurde an diesem „kickenden Nachmittag der Menschlichkeit“ natürlich auch in der West-Side-Soccer-Arena. Am erfolgreichsten tat dies die Auswahl von „Special Olympics Austria“, die sich den Turniersieg sicherte. Die Jubelschreie bei der Übergabe der Medaillen und Pokale waren bei den weiteren Turnierteilnehmern SK Rapid Wien, FC Flyeralarm Admira, SKN St. Pölten, Special Needs Krems-Wachau und WAT Wien aber mindestens genauso groß.

SPIELERPASS-Obmann Nikolas Karner freute sich mit: „Für mich als Organisator gibt es nichts Schöneres, als am Ende einer Veranstaltung in lauter strahlende Gesichter zu blicken.“ Stolz machte den ehemaligen Profifußballer, der mit dem Verein SPIELERPASS Menschen mit besonderen Bedürfnissen materielle und soziale Unterstützung im Bereich Sport und Bewegung bietet, auch die breite Unterstützung. So halfen die Hauptsponsoren Novomatic und Toyota Frey, die Partner Allianz, Coca-Cola und EVVA sowie viele private Unterstützer entscheidend mit. Karner verspricht: „Es wird bestimmt nicht die letzte Ausgabe gewesen sein.“