© APA/HELMUT FOHRINGER

Sport Fußball
07/22/2020

LASK präsentierte neues Stadion: "Unsere Rechner gehen richtig"

Die Oberösterreicher stellten am Mittwoch die neue LASK Arena vor. Für Präsident Gruber ist es "unser Jahrhundertprojekt."

Mittwochnachmittag wurde das Geheimnis gelüftet: Der Linzer Bundesliga-Klub LASK wird mit Hauptsponsor Raiffeisenlandesbank Oberösterreich auf der Gugl sein neues Heimstadion errichten. Die Raiffeisen Arena wird auf zwei Rängen gut 18.000 Sitzplätze international haben, 3.000 davon auf der einrängigen Fan-Tribüne. Das Stadion entspreche den Anforderungen bis zum Halbfinale der Champions League sowie für ÖFB-Länderspiele und Cupfinali, stellte Präsident Siegmund Gruber im alten Stadion auf der Gugl das neue Projekt vor.

"Es ist unser Jahrhundertprojekt", so Gruber, der sich einen Seitenhieb gegen die Klubs der anderen Bundesländer nicht verkneifen konnte: "Wenn die anderen noch reden, handeln wir." Konkrete Angaben zu den Baukosten machte er nicht, doch bereits bei der Bekanntgabe des Standorts für das neue Heimstadion der Schwarz-Weißen wurden im Juli 2019 ca. 50 Millionen Euro angeben, mindestens ein Viertel übernimmt das Land.

"Unsere Taschenrechner gehen richtig"

Mit der Stadt Linz hat der Klub eine Vereinbarung für ein Baurecht mit einer uneingeschränkten Nutzung auf 80 Jahre abgeschlossen. Es gab bloß da auch wieder einen Seitenhieb an die Konkurrenz: "Ich kann jedenfalls garantieren, dass bei uns in Oberösterreich die Taschenrechner richtig gehen", so Gruber. Und: "Wir bauen ein Stadion um Fußball zu spielen."

Zusätzlich zum Fußballstadion wird auf dem Areal ein allgemein zugängliches Gesundheitszentrum mit kleinem OP-Saal errichtet, in einer Kapelle kann geheiratet werden oder es können Taufen stattfinden. Weiters ist ein kleines Hotel geplant. Zudem entsteht auf 1.000 Quadratmetern ein Kindergarten, in dem auch an den Spieltagen Dauerkartenbesitzer ihren Nachwuchs ab dem Säuglingsalter zur Betreuung abgeben können.

Der Spielbetrieb ist für Juli 2022 geplant. Spatenstich soll mit Jahresbeginn 2021 sein. Der Wiener Architekt Harald Fux nannte sein Projekt "neu, besonders und unverwechselbar". Leicht verschoben vom derzeit alten Stadion wird der Neubau auf einer Seite niedriger als auf der anderen. Diese Form kenne er "persönlich weltweit noch nicht", und die Formensprache wurde auf den LASK zugeschnitten. So ist der Stadionmantel aus Aluminium, der LASK Nadelstreif werde durch die Lamellen aufgegriffen.

Frauenteam in naher Zukunft

Die Spitzen der Landesregierung, allen voran Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP), aber auch Raiffeisen-Generaldirektor Heinrich Schaller, bezeichneten die Präsentation der Arena als einen "großartigen Moment für Oberösterreich und den Fußball". Dieser sei auch ein wichtiger regionaler Investitionsimpuls. Besonders erfreut zeigt man sich, dass der Klub in naher Zukunft eine Frauenmannschaft aufbauen werde, erst im Jugendbereich, dann auch bei den Erwachsenen.

2019 war die Entscheidung gefallen, dass der LASK in das Stadion auf der Gugl zurückkehren wird. Der Pachtvertrag mit Pasching (Bezirk Linz-Land) für die TGW-Arena, wo die Schwarz-Weißen derzeit zuhause sind, läuft nämlich Ende 2021 aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.