© EPA/ALEXANDER HASSENSTEIN / POOL

Sport Fußball
07/22/2020

Bayern, LASK und Co.: Sieger und Verlierer in der Corona-Krise

Höhenflieger und Sturzpiloten: Nach der Pause durch die Pandemie fanden manche Teams besser und andere weniger gut in die Spur.

von Andreas Heidenreich, Günther Pavlovics

Bayern München begann am Dienstag mit der vierten Vorbereitung in dieser Saison. Ab 8. August geht es um die Champions League. Bayern hat die Chance auf das Triple, nachdem man sich nach der Corona-Pause den Cup und die Meisterschaft geholt hat.

Die Münchner haben nach dem Wiederbeginn nach der Corona-Pause keinen einzigen Punkt abgegeben und sind weltweit ganz vorn unter den Siegern nach dem Lockdown. Ein Überblick über Sieger und Verlierer in Zeiten der Geisterspiele:

Die Sieger:

  • Bayern München

Am 17. Mai nahmen die Deutschen den Spielbetrieb wieder auf. Neun Siege in der Meisterschaft und zwei Erfolge im Cup später waren die Bayern am 4. Juli souveräner Meister und Pokalsieger. Die Süddeutsche Zeitung zählte nicht nur die Bayern zu den Siegern der Corona-Pause, sondern auch David Alaba. „Als die Zuschauer fehlten, fiel erst auf, wie stark Alaba auf seiner neuen Position als Innenverteidiger die Mannschaft dirigiert.“

    • Real Madrid

    Die Madrilenen gewannen zehn Spiele in Folge nach der Corona-Pause und patzten sich erst im letzten Spiel als feststehender Meister die weiße Weste mit dem Remis bei Leganes an. Mit Sergio Ramos gab es in dieser Phase einen Leader. Der Kapitän erzielte als Innenverteidiger elf Saisontore, sechs davon nach der Pause.

      • Atalanta Bergamo

      Bergamo steht für die schlimmen Folgen von COVID-19, aus der Stadt in der Lombardei wurden die Toten mit Militärlastern hinaustransportiert. Die Stimmung war gespalten, als die Serie A wieder begonnen hat. Mittlerweile haben aber die Spieler von Atalanta den Menschen wieder etwas Freude bereitet. In den neun Spielen nach dem Wiederbeginn gab es sieben Siege und zwei Remis.

        einen Instagram Post Platzhalter.

        Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

        • Salzburg

        Die Geisterspiele in Österreich begannen mit dem Cupsieg des Serienmeisters. In der Liga folgten in zehn Partien zwei Remis und acht Siege und der elfte Meistertitel in der Ära Red Bull. In den Fokus spielte sich Patson Daka. Der Stürmer erzielte 24 Saisontore und ist in Europa heiß begehrt. Der OSC Lille etwa soll 30 Millionen bieten. Erst im Dezember hat Daka seinen Vertrag bis 2024 verlängert, Sportchef Christoph Freund hat keinen Stress: „Wir haben noch große Ziele mit ihm. Es ist nicht der Plan, ihn jetzt abzugeben.“

        Die Verlierer:

        • LASK

        Durch die Punkteteilung schmolz der Vorsprung der Linzer auf Verfolger Salzburg von sechs auf drei Zähler. Danach hat der LASK durch das verbotene Mannschaftstraining selbst Sand ins Getriebe gebracht. In zehn Partien gab es in der Meistergruppe nur drei Siege, damit stürzten die Oberösterreicher vom Platz an der Sonne gleich bis auf Rang vier ab und müssen um die Teilnahme an einer Europacup-Gruppenphase zittern.

          • Barcelona

          An der Spitze der spanischen Liga ist die Luft dünn. Die Katalanen gingen mit zwei Punkten Vorsprung auf Real Madrid in die Corona-Pause. Danach verlor man von elf Spielen zwar nur ein einziges, rutschte aber auch aufgrund dreier Remis hinter den Erzrivalen zurück. Jedoch kann Barça die Saison noch in der Champions League retten. Am 8. August empfängt man nach einem 1:1-Remis SSC Napoli zum Achtelfinal-Rückspiel.

            • Lazio Rom

            Vor Corona waren die „Adler“ einen Punkt hinter Serienmeister Juventus auf Platz zwei. Nur zwei Siege in acht Partien bei zugleich fünf Niederlagen bedeuten aktuell Platz vier. Durch die elf Punkte Vorsprung auf Stadtrivale AS Roma wird der direkte Champions-League-Platz aber in den ausstehenden vier Runden nicht verloren gehen.

            • Leicester City

            Wie in Italien qualifizieren sich auch in England die ersten Vier für die Champions League. Im Gegensatz zu Lazio scheint Leicester City die Teilnahme an der Königsklasse aber noch zu verspielen. Acht Punkte Vorsprung auf den fünften Platz wurden in sechs Runden mit nur einem Sieg vergeben. Schon am Mittwoch kann Manchester United mit einem Sieg gegen West Ham am Klub von Christian Fuchs vorbeiziehen. Der 34-Jährige zog sich in den Adduktoren starke Faserrisse zu. Eine Operation konnte vermieden werden, aber der ehemalige Teamkapitän blieb bei der Mannschaft und wird in England behandelt.

              AFC Bournemouth vs Leicester City
              • Ried

              Die Innviertler liefen innerhalb der 2. Liga von Pontius zu Pilatus, um die Fortsetzung der Meisterschaft bewirken und den Aufstieg realisieren zu können. Aus acht Punkten Vorsprung wurden innerhalb von neun Runden drei Zähler Rückstand auf Austria Klagenfurt. Zwei Runden sind noch ausständig.

              eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

              Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

              Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

              Jederzeit und überall top-informiert

              Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.