© APA/DIETMAR STIPLOVSEK / DIETMAR STIPLOVSEK

Sport Fußball
09/01/2019

Grazer Jubel in Altach, Hartberg schlägt auch St. Pölten

Sturm Graz ist gegen die Vorarlberger 16 Spiele ungeschlagen. Hartberg ist weiter Meister der Effizienz.

Sturm Graz bleibt an der Spitzengruppe dran. Nach einem 2:1-Sieg in Altach liegen die Steirer gleichauf mit dem WAC und nur einen Zähler hinter dem Zweiten LASK.

Von Beginn an war viel Bewegung im Spiel, zuerst hatte Altach, dann Sturm Vorteile. Gerade als die Vorarlberger aber ihre stärkste Phase präsentierten, sorgte Neuzugang Bekim Balaj per Kopf für die Führung. Die Vorarbeit leistete Hierländer aus einem Eckball, der ein Comeback in der Startelf gab. Altach ist in dieser Hinsicht sowieso Spitze. Es war der fünfte Gegentreffer in dieser Saison aus einem Corner, somit ist man die Nummer eins der Liga. Sturms Führung war etwas glücklich, da zuvor Jamnig die Chance zur Altacher Führung ausgelassen hatte.

Die Grazer diktierten nach der Pause das Spiel, weil ihnen eine Führung bekanntlich guttut (nach einem Führungstor gab es in dieser Liga-Saison stets drei Punkte) – und hatten zunächst Pech: Nach einem Freistoß von Schrammel traf Avlonitis per Kopf nur die Stange.

Die Gäste hatten alles in Griff, am Ende schlug Balaj nach einer Vorarbeit von Dominguez per Kopf noch einmal zu. Es war der dritte Saisontreffer für den Albaner. Altach drängte, doch Frantz Pangop gelang nur noch der Anschlusstreffer. Sturm ist nun bereits 16 Duelle mit den Altachern ungeschlagen.

FUSSBALL: TIPICO-BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: CASHPOINT SCR ALTACH - SK PUNTIGAMER STURM GRAZ

Bei Sturm könnte sich am Transfermarkt noch etwas tun, Offensivkraft Kiril Despodov von Cagliari in Graz landen. Der 22-jährige Bulgare spielte bereits bei ZSKA Sofia unter Trainer El Maestro. Kennedy Boateng könnte von Ried kommen, da die Steirer mit Avlonitis und Spendlhofer nur zwei Innenverteidiger auf der Gehaltsliste stehen haben. Philipp Hosiners Zeit in Graz dürfte beendet sein, er saß in Altach nicht einmal mehr auf der Bank. Auch Ried-Stürmer Stürmer Marco Grüll ist ein Thema.

Währenddessen in Niederösterreich

Wenn es in dieser Saison eine Überraschungsmannschaft gibt, dann ist das wohl wie schon vor einem Jahr Hartberg. Die Oststeirer gewannen gestern in der NV-Arena beim SKN St. Pölten mit 3:1 (2:0) und liegen nun mit schon elf Punkten mitten im Pulk der Verfolger von Serienmeister Salzburg.

Bei ihrem dritten Saisonsieg zeigten sich die Schützlinge von Trainer Schopp als Meister der Effizienz. Denn in der ersten Hälfte reichten ihnen zwei Torschüsse, um mit einer 2:0-Führung in die Pause zu gehen. Beide Treffer erzielte Rakowitz. In der zweiten Minute war er nach einer Vorlage von Klem erfolgreich, in der 15. Minute war er nach einem Assist des auffälligen Tschechen Ostrak zur Stelle.

St.-Pölten-Trainer Schmidt reagierte schon in der 22. Minute mit einem Wechsel auf die inferiore Vorstellung seiner Defensive. Daniel Petrovic musste vom Feld, war alles andere als begeistert und teilte das seinem Chef auch lautstark mit.

FUSSBALL: TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: SKN ST. PÖLTEN - TSV HARTBERG

Nach der Pause sorgte Dario Tadic für die endgültige Entscheidung. Mit seinem bereits siebenten Saisontor sorgte der Solostürmer für das 3:0 der Hartberger.

Erst danach kam St. Pölten zu einem Treffer. Dieser gelang aber nur dank der Hilfe von Schiedsrichter Weinberger, der auf Elfmeter entschied, obwohl Keeper Swete im Duell mit Riski klar den Ball gespielt hatte. Luxbacher nahm das Geschenk an (75.).