Sport | Fußball 05.12.2011

Glasner bangt um die Karriere

Wann und ob der Rieder Kapitän wieder spielen kann, soll sich erst noch herausstellen.

Noch weiß niemand, ob Oliver Glasner überhaupt noch einmal wird Fußballspielen können. Fakt ist, dass der Ried-Kapitän seinem Trainer Paul Gludovatz derzeit nicht zur Verfügung steht. Ohne Glasner werden die Rieder am Sonntag auf dem Kunstrasen in Gratkorn versuchen, in die zweite ÖFB-Cuprunde einzuziehen.

Weder das Verletzungspech seines Abwehrchefs noch das Europa-League-Spiel bei Bröndby ist für Gludovatz eine Ausrede: "Die Umstellung darf kein Problem sein. Die Spieler sind Profis."

Glasner ist nach seiner Notoperation wegen eines Blutgerinnsels noch immer in einem Spital in Kopenhagen. Die Intensivstation hat der 36-Jährige mittlerweile verlassen. Die nächste Woche soll der Routinier allerdings noch in Dänemark in stationärer Behandlung bleiben, weil ein Heimflug nach Österreich vorläufig noch zu riskant wäre.

Glasner hatte sich vor einer Woche bei Rapid eine Gehirnerschütterung zugezogen, hatte aber trotzdem alles versucht, um gegen Bröndby dabei sein zu können. Deshalb absolvierte er am Matchtag einen Fitnesstest, bei dem er auch zahlreiche Kopfbälle machte. Danach klagte er aber über Schwindelgefühle.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011