Sport | Fußball
02.05.2018

Weltweite Nations League soll laut FIFA viel Geld bringen

FIFA-Boss Infantino wirbt für das 25-Milliarden-Dollar-Angebot einer Investorengruppe.

Eine weltweite Nations League im Fußball soll den beteiligten Verbänden nach Plänen des Weltverbandes FIFA angeblich hohe Erlöse bescheren. Wie die Nachrichtenagenturen Reuters und AP am Mittwoch berichteten, könnten die besten fünf europäischen Nationen alle zwei Jahre dadurch bis zu 75 Millionen Dollar einnehmen.

Dies gehe aus einem Brief hervor, den FIFA-Präsident Gianni Infantino an die 37 Mitglieder des Councils geschrieben habe, dem höchsten FIFA-Gremium.

Infantino wirbt derzeit für ein 25-Milliarden-Dollar-Angebot einer nicht bekannten Investorengruppe für eine globale Nations League und eine ausgeweitete Klub-WM (32 auf 48 Teams). Eine Frist für die Zustimmung soll angeblich Mitte Mai ablaufen. In einer siebenköpfigen Arbeitsgruppe will die FIFA die Kontinentalverbände von dem Angebot überzeugen. Das Geld soll demnach über zwölf Jahre ausgeschüttet werden.

In einer weltweiten Nations League sollten die Top Fünf aus Europa, von denen drei an einer Achter-Endrunde teilnehmen ("Final 8"), zwischen 37,5 und 50 Millionen Dollar an garantierten Einnahmen bekommen. Wer sich für die Endrunde qualifiziert, soll weitere 15 Millionen Dollar einnehmen, noch einmal fünf Millionen gäbe es für den Finalisten und zehn Millionen für den Sieger. Der nächste Weltmeister erhält 38 Millionen Dollar. Eine europäische Version der Nations League startet im September.